Motosherpa

(das Bild ist in Rajasthan im Februar 2007 entstanden) Tunis, 17. April 2015 Dies ist mein erster blog! Seht mir also viele Fehler und Unzulänglichkeiten nach. Lange habe ich gezögert, sowas zu machen, aber schließlich fand ich es doch die bessere Idee als Euch über Verteilerliste per email zu informieren (wir bekommen alle schon genug Schrottmails!). Grund des blogs ist meine geplante (und im Detail vielfach umgeplante) Motorradtour vom 23.4. bis zum 28.5.2015, die mich von Frankfurt über Tschechien, Polen, Slowakei, Ungarn, Rumänien, Ukraine (Odessa), das Schwarze Meer, Georgien, Türkei, Bulgarien, Mazedonien, Kosovo, Albanien, Italien (Civitavecchia) bis nach Tunis führen soll. Dort ist sie aber noch nicht zu Ende, sondern geht am 16.6. weiter mit der Fähre nach Genua und dann zu meinem traditionellen Rennradurlaub in die Cevennen (wie kommt das Rennrad in die Cevennen? – Dank Bernd. Er nimmt es freundlicherweise mit). Zurück mit dem Motorrad in Frankfurt werde ich wohl am 1.7.2015 sein. Inch Allah! Die folgenden beiden links führen zum voraussichtlichen Routenverlauf: mototour2015 (Übersichtskarte) biketour2015 (2 Tabellen) Ich habe mich für eine „slow tour“ entschieden. Mit einem langsamen, aber sehr nachhaltigen bike: Eine Dieselmaschine mit nur 11 PS aus der Motorradmanufaktur Sommer in Eppstein im Taunus: Foto 2 Keine Angst, sie wird auch noch beladen. Dafür habe ich eine vorläufige Packliste erstellt (siehe Checkliste Motorrad). Die meiste Arbeit hat natürlich die Routenplanung gemacht. 11 Landkarten galt es zu studieren. 1000 Wege führen nach Odessa und ebensoviele von Batumi in Georgien nach Tunis. Die ursprünglich geplante Umrundung des Schwarzen Meeres habe ich wegen der Krimannexion aufgegeben. Und um das östliche Mittelmeer nach Tunesien zu fahren erledigt sich wegen Syrien und Libyen sowieso, also über Italien und Fähre von Dürres (Albanien) nach Bari und ab Civitavecchia nach Tunis. Soweit der Plan! Flexibilität ist notwendig. Schlechtes Wetter, nicht fahrende Fähren oder zu spätes Ankommen, Schäden am Motorrad, Unfälle 😩 (hoffentlich nicht!) können den Plan ganz schön durcheinander bringen. Ein fixes Datum ist wichtig: Am 14.5. will ich Ingrid in Istanbul treffen und mal für 4 Tage nur die Beine und keine Räder bewegen. Als Unterkünfte sind kleine Hotels und Pensionen vorgesehen.  Mit dabei ist auch – Luxus pur: die kleinste Espressomaschine der Welt: espresso Kann also nichts passieren! Euer Motosherpa Horst PS: Ich beabsichtige, jeden Tag einen kleinen Blogeintrag hinzubekommen (wenn’s nicht klappt lag es am fehlenden Internetzugang)


Frankfurt, 22.April 2015 Es ist 21:00 Uhr und ich bin gerade fertig geworden mit der Packerei, was eine ganz schöne Plackerei war. Aber jetzt ist das bike (bis auf das Handgepäck im Tankrucksack) beladen und voll getankt: P1000982 Wahrscheinlich zu viel Gepäck. Ob ich damit noch die Berge hochkomme? Morgen geht es los. Um 09:00 Uhr. Mt einer leichten Etappe nach Erfurt, wo ich unsere Tochter Lisa besuche. Die Route ist im Navi eingegeben (Karten sind natürlich auch dabei). Sie führt über Schlüchtern, Gersfeld, Fladungen, Meiningen und Arnstadt (rd. 260 km). Natürlich ist „Autobahnen vermeiden“ angekreuzt. Ziel ist es auf der gesamten Tour keinen km Autobahn zu fahren. Ich rechne mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von max. 50 km/h, eben eine „slow tour“. Die Wetterprognose ist gut. Schön, dass mir der Start im Regen erspart bleibt. In der Hoffnung auf einen guten Schlaf, bis morgen Abend Euer Motosherpa Horst Erfurt, 23. April 2015 Aller Anfang ist schwer! Den Start der ersten Etappe musste ich um 1,5 Stunden verschieben. Vorher brach mein email-system zusammen und ich brauchte fast eine Stunde, um dies gemeinsam mit dem provider wieder hinzubekommen. Dann war der Tankrucksack zu klein und ich musste auf einen größeren umpacken. Mehr Luft musste noch auf’s Hinterrad und dann ging es um 10.30 Uhr wirklich los. Tachostand: 11.111 km!! Das kann ich mir sogar merken. Mein Navisystem (kurvenreiche Strecke war eingestellt) brachte mich über sehr schöne, mir unbekannte Nebenstraßen über den Vogelsberg (trotz vieler Rennradkilometer in dieser Gegend) und in die Rhön bis zur Wasserkuppe, wo ich zuerst mal ein bißchen Wärme auftanken musste. Es war viel kälter als erwartet und ein zusätzliche Schicht an Klamotten wurde notwendig. Es ist halt noch nicht Sommer – schon gar nicht auf den Höhen der Mittelgebirge, wo z.T. gerade erst die ersten zarten Blüten zu sehen waren. Dann ging es in den Thüringer Wald und runter bis Meiningen, von dort über die Bachstadt Arnstadt nach Weimar, wo ich um 17:15 Uhr etwas unterkühlt ankam. Kulinarisch war es bis dahin kein Genuss: Eine sauschlechte Thüringer Bratwurst auf der Wasserkuppe (aber bei herrlicher Sicht) und später ein lauwarmer Kaffee im Thüringer Wald. Lisa half mir, das Motorrad abzurödeln und das Gepäck in ihre Wohnung zu tragen. Ein Spaziergang durchs bekannte Erfurt und anschließendes Essen beim Italiener unter dem Wärmepilz half mir, mich wieder halbwegs auf Normaltemperatur zu bringen. Morgen werde ich nicht mehr frieren! Gute Nacht, bis Morgen (und vielen Dank für die vielen eingegangenen aufmunternden und mit guten Wünschen versehenen emails) Euer Motosherpa Horst


Prag, 24. April 2015 Um kurz nach neun Uhr in Erfurt aufgebrochen (nicht ohne zwei Photos: vor Lisas Wohnung und vor den beiden Domen: P1000984 P1000985 Bin um 17:20 Uhr in Prag angekommen (nach rd. 350 km). Vorausgegangen ist eine wunderschöne Tour durchs Vogtland und durchs Erzgebirge. Das Navi hat mir wieder landschaftlich sehr reizvolle Nebenstrecken ausgesucht. Um 11.00 Uhr die Autobahn „Berlin-München“ unterquert. Nach einer Kaffeepause in Schleiz dann der Schreck. Das Navi sprang nicht mehr an (ist mit Zündung gekoppelt). Nach hektischen Versuchen des manuellen An- und Ausschaltens klappte es schließlich wieder. Kaum über der Grenze bei KM-11567 in Kraslice plötzlich ein ätzender Gestank zwischen Rotava und Chodov : Petrochemie. Bitterfeld ist heute ein Luftkurort dagegen. In Karlovy Vary (Karlsbad) wollte ich an den Kurpromenaden Kaffee trinken. Ging leider nicht. Das gesamte Kurviertel (was sehr schön ist – Ingrid und ich waren vor ein paar Jahren mal da) ist für Motorräder gesperrt. Sehr schade! Aber verständlich. Das Kurviertel zieht sich an beiden Seiten eines engen Flusstals entlang. An Mittagsschlaf der Kurgäste wäre nicht zu denken. Ich gebe in den nächsten Tagen mal eine kleine Dezibel-Probe von meiner Knattermaschine. Nicht auszudenken, wenn die Hell’s Angels mit ihren dicken Harley dadurch brettern würden. So reichte es nur zu einem Photo von der Höhe, auf dem im Hintergrund das Grand Hotel am Ende des Tals zu erkennen ist: P1000987 Leider war es mittlerweile doch spät geworden, so dass ich die Nationalstraße nehmen musste, um rechtzeitig in Prag zu sein. Viel Verkehr mit waghalsigen Überholmanövern der tschechischen Automobilisten. In Prag dann viel Stau, bis ich gegen halb sechs in meinem vorgebuchten ehemaligen Sportlerheim etwa 12 km östlich der Stadtmitte ankam. Sehr nette Unterkunft und mit der Bahn, die alle 15 Minuten vor der Tür losfährt in nur 11 Minuten in der Altstadt (Gott sei Dank fährt die S-Bahn nur bis Mitternacht!). Und jetzt die Premiere: Mein erstes Selfie (auf der Karlsbrücke):    (leider ging es nicht direkt -wg. des Formats des Photos -vom iphone geschossen) Nach einem Schweinebraten mit Knödeln und Sauerkraut (hat gut geschmeckt) in einem Tourirestaurant unterhalb der Karlsbrücke ist es jetzt Zeit ins Bett zu gehen. Bis morgen (es warten wieder rd. 350 km bis Ostrava im Osten von Tschechien), Leider war es mittlerweile doch spät geworden, so dass ich die Nationalstraße nehmen musste, um rechtzeitig in Prag zu sein. Viel Verkehr mit waghalsigen Überholmanövern der tschechischen Automobilisten. In Prag dann viel Stau, bis ich gegen halb sechs in meinem vorgebuchten ehemaligen Sportlerheim etwa 12 km östlich der Stadtmitte ankam. Sehr nette Unterkunft und mit der Bahn, die alle 15 Minuten vor der Tür losfährt in nur 11 Minuten in der Altstadt (Gott sei Dank fährt die S-Bahn nur bis Mitternacht!). Und jetzt die Premiere: Mein erstes Selfie (auf der Karlsbrücke): selfie1   (leider ging es nicht direkt -wg. des Formats des Photos -vom iphone geschossen) Nach einem Schweinebraten mit Knödeln und Sauerkraut (hat gut geschmeckt) in einem Tourirestaurant unterhalb der Karlsbrücke ist es jetzt Zeit ins Bett zu gehen. Bis morgen (es warten wieder rd. 350 km bis Ostrava im Osten von Tschechien), Euer Motosherpa Horst


Ostrava, 25. April 2015 Heute ist mir nicht nach Schreiben zumute. Die Katastrophe im Himalaya und insb. in Kathmandu hat mich mitgenommen. Noch vor zwei Wochen waren wir in Kathmandu, haben einige Freunde wiedergesehen, von denen wir noch nicht wissen, ob sie von dem Erdbeben betroffen sind, haben uns alle drei Königsstädte (Kathmandu, Patan und Bakthapur) nochmals angeschaut. Neben den vielen Menschen, die umgekommen oder verletzt sind, sind auch viele Kulturdenkmäler unwiderruflich zerstört. Schrecklich. Als hätte das Land und die Menschen nicht schon genug Sorgen. Wie gut es mir geht. Fahre einfach so durch Europa, weil es mir Spass macht. Das Leben ist nicht gerecht. Heute bin ich 340 km bei schönem Wetter nach Ostrava im Osten von Tschechien nahe der polnischen Grenze gefahren. Nach zunächst langweiliger Fahrt auf einer Nationalstraße durch elend lange Straßendörfer ging es nach ca.80 km wieder in vertrautes Terrain über Nebenstraßen durch Wiesen, Landwirtschaft und Wälder. Manchmal übertreibt es das Navi und schickt mich auf Waldwege: P1000999 Das führte dazu, dass ich nach vier km an eine Waldkreuzung kam, wo es in drei von vier Richtungen Verbotsschilder für Autos und Motorräder gab. Zurück wollte ich auch nicht. Also ging es weiter durch den Wald (6 km). Eine Reifenpanne wäre hier fatal gewesen. Kein Mensch in Sicht. Während meiner Mittagspause in Litomysl (muss man nicht kennen, hat aber einen ganz schönen Platz mit Zwiebelturmkirchlein am Ende) P1000990 wies mich ein freundlicher Herr in Englisch darauf hin, dass um die Ecke ein Motorradoldtimertreffen sei. Nichts wie hin. Rd. 20 alte Maschinen (vor allem Java – ehem. tschechischer Auto- und Motorradhersteller) der Jahrgänge 1910 – 1930 waren zu bestaunen. Am besten gefallen hat mir ein Modell von 1910, das wie meine Maschine nur 2l/100km (allerdings Benzin!) brauchte: P1000995 Auch eine englische Sunbeam aus den Zwanzigern präsentierte sich in sehr gutem Zustand: P1000993 Hier noch der Überblick für die Freaks: P1000992 Da ich mit dem Helm in der Hand rumlief, entstand sofort ein Gespräch (in holprigem Deutsch oder Englisch): Was für ein Motorrad ich denn hätte. Ich antwortete, ich hätte auch so was wie einen Oldtimer, nur in Neu und mit Dieselmotor. Das rief Interesse hervor und ich musste mein Motorrad holen. Ungläubiges Staunen, dass es so etwas heute gibt. Schließlich kam ein Mann in meinem Alter und sagte in gutem Deutsch, dass sei doch eine Enfield. So ganz unrecht hatte er nicht. Die „Sommer-Diesel“ ist ja sehr stark einer Royal Enfield (indisches Modell) nachempfunden und verwendet ca. 20 % der Teile von Enfieldzulieferern aus Indien. So, genug mit dem Fachsimpeln. Über Olomouc (Ölmütz) fahrend kam ich um ca. 17:00 Uhr in Ostrava an der Oder an. Die Stadt macht einen sehr heruntergekommenen Eindruck. Keine Reise wert. Aber irgendwo muss ich ja übernachten. Bis morgen, Euer Motosherpa Horst


Kosice, 26. April 2015 Von der Oder in Ostrava ging es heute in die Slowakei (über Zakopane in Polen) nach Kosice im Osten der Slowakei. Durch Tannenwälder ging es zunächst ziemlich rasch stetig bergauf auf ca. 700m, wo auf einem Pass die Grenze zur Slowakei ist. Apropos Grenze: Wer hätte vor 30 Jahren gedacht, dass es heute möglich ist von Frankfurt bis an das Schwarze Meer ohne jegliche Grenzkontrollen zu fahren. Wir schimpfen ja alle über die Bürokratie der EU. Was aber politisch gelungen ist, sollten wir nicht nur nicht vergessen, sondern jeden Tag würdigen. So stelle ich mir den freien Verkehr von Menschen vor (und nicht per Boot ins Massengrab des Mittelmeeres (wobei wir jetzt durchaus das politische Versagen der EU beklagen können). Wie ist das mit dem Hemd und dem Rock??? In der Slowakei ging es dann wieder schnell bergab, nur um bald wieder auf 950 m Höhe zu steigen: Der erste Schnee an der Straße und der erste Blick auf die Hohe Tatra: P1010004 P1010006 Auf dem Weg nach Zakopane (dem polnischen Wintersportort und Alljahresausflugsziel für Radler, biker, Wanderer etc.) fahre ich durch einen ärmlichen Teil der Slowakei bergab, bevor es über eine schöne kleine Nebenstraße bergauf nach Zakopane zur Mittagspause geht. Viel Betrieb, wie erwartet und viel Aufmerksamkeit für mein Motorrad. Leute fragen, ob sie es fotografieren dürfen, erkundigen sich nach der Technik und sind begeistert vom sound. Sogar die Fahrer von dicken BMW-Maschinen (war ich selbst noch vor einem Jahr) recken anerkennend den Daumen. Ein junger Holländer fragt mich sogar, ob ich den Freund seines Vaters kenne (Namen habe ich vergessen). Der hätte auch so eine Sommer-Diesel und sei damit schon bis nach China gefahren. In Zakopane und Umgebung gibt es übrigens wunderschöne Holzhäuser mit ganz eigenen Giebeln. Ich füge mal ein Photo ein, dass ich 2011 bei einem Urlaub im Süden Polens geschossen habe: DSC02098 Herrlich war die Fahrt durch die hohe Tatra, lange auf ca. 1000 m Höhe, bevor es wieder in die Slowakei ging. Von dort ein letzter Blick zurück: P1010009 Um kurz vor 17.00 bin ich in Kosice angekommen, eine Stadt mit einer Kathedrale aus dem 15. Jhh. P1010022 und einer schönen langezogenen „Piazza“ mit vielen Cafés und Restaurants: P1010011 Morgen früh starte ich nach Rumänien über ein kleines Stück des Nordostens von Ungarn nach Sighetu Marmatiei (Geburtsort von Elie Wiesel). Bis dahin verbleibe ich mit einer Guten Nacht, Euer Motosherpa Horst


Sighetu Marmatiei, 27. April 2015 Gerade erst merke ich, dass hier in Rumänien die Zeit schon eine Stunde weiter fortgeschritten ist als in Ungarn. Deshalb war ich wohl beim Abendessen ziemlich allein und es ist schon nach 23:00 Uhr. Dennoch natürlich die obligatorische Tagesetappe in Wort und Bild. Schon nach wenigen Kilometern war ich in Ungarn: P1010036 Von der Grenze ging es bei herrlichem Wetter leicht hügelig bergab in die Weiten Ungarns. Plötzlich waren keine Hügel mehr am Horizont zu sehen. Landwirtschaft und mal wieder elendig lange Straßendörfer, deren Häuser alle (!) mit einem schmiedeeisernen (oder selten aus Holz) Gartenzäunen versehen waren. Es gibt wirklich nur eine Reihe Häuser links und rechts der Straße, dahinter landwirtschaftliche Flächen. P1010038 Nach ca. 100km und kurz nach der rumänischen Grenze ging es endlich wieder in bewaldete Hügel hinein (an der Grenze wurde übrigens sehr freundlich der Pass kontrolliert!). Dann passierte es: Kaum aus den Wäldern heraus und hinunter fing es plötzlich aus dem Nichts heftig zu hageln an. So schnell konnte ich gar nicht an eine Imbissbude ranfahren (Gott sei Dank gab es eine überdachte) wie ich schon nass war. Abwarten war angesagt. Regenklamotten über die nasse Hose wollte ich nicht anziehen. Nach 15 Minuten war der Spuk vorbei und der Fahrtwind hat meine Klamotten schnell wieder getrocknet. Kurz vor meinem Tagesziel gab es ein touristisches Highlight(!) – in jedem Reiseführer aufgeführt: Der lustige Friedhof (so wird er wirklich genannt) von Sapanta. Hier kam in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts ein lokaler Schreiner auf die Idee für die Gräber blaue und bemalte Grabtafeln in Holz zu erstellen. Diesem Brauch wird noch heute gefrönt. Auf den Tafeln sind gemalte Bilder der Verstorbenen, deren Berufe oder der Todesumstände zu sehen und darunter wird die entsprechende Geschichte erzählt. Ich stelle mal ein paar Bilder ein: P1010039 P1010049 P1010053 P1010056 P1010069 P1010071 Im gleichen Ort gab es auch noch eine Klosterkirche (alt) nebst neuem Kloster zu sehen. Beide in Holzbauweise, wie sie typisch für Maramures ist. P1010077 P1010078 P1010079 Morgen werde ich noch einige sehen auf meiner Fahrt Richtung Süden. Sighetu Marmatiei ist ein kleines Städtchen direkt an der ukrainischen Grenze und hat Richtung Norden einen Teil der schneebedeckten ukrainischen Karpaten im Rücken. Ansonsten gibt es einige schöne Barock- und Gründerzeitbauten und das Geburtshaus von Elie Wiesel zu sehen, das heute ein kleines Museum ist. Gleich ist es Mitternacht, zeit ins Bett zu gehen. Bis Morgen, Euer Motosherpa Horst


Sighisoara, 28. April 2015 Der Tag begann gut. Entgegen den Prognosen leichte Bewölkung und trocken. Schon nach 13 km ein kleiner Stopp in Barsana bei der Klosteranlage: P1010137 P1010140 P1010151 Diese Art Holzkirchen (immer mit hohem, spitzen Turm) gab es dann noch in einigen Dörfern zu sehen. Die Dörfer sind sehr von kleinbäuerlicher Lebensweise geprägt, mit vielen (z.T. verfallenen) Holzhäusern mit großen Toren aus Holz und immer wieder gab es Pferdefuhrwerke zu überholen. Vor allem die alten Frauen tragen durchweg schwarze Kleidung mit Kopftuch und viele Männer einen Spitzhut. Manchmal gab es lokale, ärmliche Märkte mit landwirtschaftlichen Produkten. Die Landschaft ist hügelig mit bis zu 600 m Höhe und immer wieder sieht man im Hintergrund die schneebedeckten östlichen Karpaten, die von der Ukraine einen Bogen nach Süden schlagen: P1010155 Das Wetter wurde zunehmend düsterer und kurz hinter Targu Mures (Neumarkt am Mieresch), einer großen Stadt mit rd. 150.000 Einwohner war es dann soweit. Es schüttete in Strömen. Gut, dass ich kurz vorher bei einem Tankstopp die Regenklamotten übergezogen hatte. Es waren noch 30 km bis Sigishoara (Schäßburg), wo ich dann um 17:00 Uhr wie ein begossener Pudel ankam. Die steile Auffahrt in die unter Weltkulturerbe stehende Altstadt war über nasses Kopfsteinpflaster kein Vergnügen. Zuerst mal umziehen! Eine kurze Regenpause konnte ich dann noch vor der Badewanne nutzen, um einen kleinen Rundgang zu machen. Einige Impressionen: P1010156 Altstadtgasse mit Blick auf die Bergkirche aus dem 16. Jhh. P1010170 der Stundturm   P1010161 das angebliche Draculahaus (orange), dem vermeintlichen Geburtsort von Vlad III. Draculea. Während noch Anfang der dreißiger Jahre des letzten Jhh. die Bevölkerungsmehrhei die Siebenbürger „Sachsen“ stellten, machen diese heute nur noch einige wenige Hundert (von rd. 30.000 Einwohnern) aus. Doch dazu mehr morgen in einem kleinen Exkurs, wenn ich in Sibiu (Hermannstadt) angekommen bin. Da für morgen auch Regen angesagt ist, werde ich wohl den direkten Weg nehmen (nur 90km). Dies läßt mir etwas mehr Zeit für Hermannstadt, wo ich 2 Nächte verbringen werde. Bis dann, Euer Motosherpa Horst


Sibiu oder Hermannstadt, 29. April 2015 Der Tag war Sch….Vom Start in Sighisoara bis nach Sibiu nur Regen, und zwar heftig. Und das bei 8-10 Grad Celsius! Trotzdem habe ich einen kleinen Abstecher nach Biertan gemacht, wo die schönste Wehrkirche in Siebenbürgen stehen soll. Ich habe sie trotz Regen gesehen und wollte sogar ein Photo machen. Batterie leer!! Also nichts wie weg. Am Ende bin ich gut drei Stunden und rd. 150km durch den Regen gefahren und kam pudelnass (von außen) hier an. Es ließ dann etwas nach, so dass ich wenigstens einen kleinen Stadtrundgang gemacht habe. Ein paar Regenimpressionen: P1010195 die evangelische Kirche aus der Spätgotik… P1010197 mit schöner barocker Orgel P1010202 einer der vielen Plätze P1010189 der Himmel über Hermannstadt Nein, heute hat es wirklich keinen Spass gemacht. Den versprochenen Exkurs über die Siebenbürger Sachsen hole ich noch nach. Jetzt geht es ins Bett. Die für morgen geplante Rundtour (südlich von Herrmannstadt fällt aus, da beide Pässe erst im Juni oder sogar Juli aufgemacht werden. Da hat es heute sicher geschneit. Wenn’s Wetter mitspielt mache ich eine kleinere Tour mit Wehrkirchendörfern nordöstlich von Sibiu. Euer Motosherpa Horst


Sibiu, 30. April 2015 Heute sollte ein ruhiger Tag werden, wurde es aber nicht. Nach dem späten Frühstück (endlich mal ausgeschlafen) schlenderte ich noch ein wenig in Sibiu umher, wollte im ethnographischen Museum rumänische oder zumindest siebenbürgischen Volkskunst sehen, aber es gab lediglich ein Sammelsurium von Volkskunst aus einigen Ländern Afrikas, die ein Hermannstädter Bürger Mitte des 18. Jhh. aus verschiedenen Ländern Afrikas gesammelt hatte. Enttäuschung! Gegen 13:00 Uhr machte ich mich dann mit dem Motorrad auf eine Tour, um Wehrkirchen bzw. Kirchenburgen in den Dörfern nordöstlich von Sibiu anzuschauen. Sie stammen aus der Zeit zwischen rd. 1200 und dem 16. Jhh. und wurden vor allem gegen Angriffe von Tataren und Türken gebaut und boten der Dorfbevölkerung, die im Falle eines Angriffs alle darin Platz hatten, Schutz. Es gibt noch 150 solcher Bauwerke in Siebenbürgen. Die meisten sind in schlechtem Zustand. Einige Photos: thumb_P1010205_1024 thumb_P1010215_1024 thumb_P1010209_1024 Die Dörfer, zu denen die Kirchen gehören sind überwiegend in einem elendigen Zustand. Armut, Dreck, Menschen in sehr schmutzigen Klamotten, dazu sehr aggressive Hunde charakterisieren viele Dörfer. Aber auch die gleichen Menschen, die einem fröhlich von den Pferdewagen zuwinken. Und dann hatte ich einen Unfall. Nein. Ein Hund hatte einen Unfall. Wahrscheinlich mit Todesfolge. Ein äußerst aggressiver Hund jagte plötzlich von einer Böschung runter und rannte in das Vorderrad rein. Er hat wohl genau die Gabel erwischt und nicht die Speichen und prallte von dort in den Graben zurück und blieb liegen. Ich hatte Glück gehabt, dass er mir nicht zwischen Rahmen und Rad kam. Dann hätte es mich wohl geschmissen. Die Stadt Fakarasch habe ich dann auch noch angesteuert (rd. 80 km östlich von Sibiu). Die Stadt ist nichts besonderes, aber da spielt der Roman „Der geköpfte Hahn“ von Eginald Schladner, der das Leben dort im September 1943 zum Inhalt hat und gleichzeitig seine Kindheit beschreibt. Es ist die Zeit kurz vor dem Einmarsch der roten Armee. Ich finde, ein lesenswerter Roman (über die Zeit, die Siebenbürgen, ihr Verhältnis zu Hitler-Deutschland – ein Stück Zeitgeschichte). Nachstehend mein einziges Photo aus Fakarasch: Die ziemlich pompöse, noch im Bau befindliche orthodoxe Kirche: thumb_P1010218_1024 Exkurs Siebenbürgen: Ihr könnt, wenn’s interessiert, das alles genauer im internet oder in Büchern studieren. Ganz kurz einige Fakten: Die Ungarn warben ab dem 12. Jhh. Siedler an zum Schutz gegen Eindringlinge. Zuerst gegen Tartaren, später gegen Türken. Ein Großteil, der, der heute die Siebenbürger Sachsen genannt wird, kam nicht aus Sachsen (so wurde oft Siedler aus Deutschland im Osten genannt), sondern aus dem heutigen Luxemburg bzw. dem moselfränkischen. So ist die Sprache auch heute noch dem luetzeburgischen sehr verwandt. Sie haben über 8 Jahrhunderte immer ihre Eigenständigkeit versucht zu verteidigen, haben bis in die jüngste Vergangenheit keine Integrationsanstrengungen unternommen, sind unter sich geblieben, haben untereinander geheiratet und sind 1545 zum protestantischen Glauben übergewechselt. In Hermannstadt steht die größte protestantische Kirche Rumäniens (siehe Photo vom Vortag). Nach dem 2.ten Weltkrieg sind unter den kommunistischen Regierungen viele ausgewandert, nach 1990 gab es eine zweite Auswanderungswelle, so dass sie heute nur noch einen verschwinden kleinen Bevölkerungsanteil ausmachen (ca. 95 % oder noch mehr sind vor allem nach Deutschland und Österreich ausgewandert. Die verbleibenden versuchen ihr kulturelles Erbe zu bewahren (heute morgen habe ich zum Frühstück die in Deutsch (hochdeutsch) erscheinende Hermannstädter Zeitung gelesen. Für die nächsten beiden Tage habe ich meine Tour umgeplant. Ich fahre morgen nicht nach Bukarest, sondern nach Russe oder bulgarisch Ryce an der Donau in Bulgarien. in veraltetem deutsch heißt sie Rustschuk und ist als solche bekannt als die Geburtsstadt von Elias Canetti, dessen erster Band seiner dreibändigen Autobiographie im Wesentlichen dort spielt (Die gerettete Zunge): Sehr lesenswert. Von dort geht es übermorgen weiter über Silistra (ebenfalls an der Donau in Bugarien nach Constanta ans Schwarze Meer. Bis morgen, Euer Motosherpa Horst


Russe (an der Donau in Bulgarien), 1. Mai 2015 Auf dem Weg hierhin keine 1. Mai-Demo gesehen, dafür 2 besondere Pferdefuhrwerke: – einen „richtigen Zigeunerwagen“: Ein Pferdefuhrwerk mit zwei angehängten Planwagen. Im ersten konnte ich neben dem Fuhrmann eine schlafende Frau sehen. Im zweiten war vor allem Gepäck. – einen Leichenwagen: auf dem Wagen war der offene Sarg, neben dem links und rechts je ein Mann lag, der den oder die Tote/n lautstark beklagte. Vor dem Wagen ging zu Fuss der Pope Die heutige Reise begann bei aufklarendem Wetter (saukalt) mit Blick auf das schneebedeckte Fogarascher Gebirge, das ein französischer Gelehrte auch mal die „Transsylvanischen Alpen“ nannte. Wenn ich schon nicht drüber fahren konnte, habe ich sie wenigstens vom Tal aus, gleich hinter Sibiu, gesehen: thumb_P1010224_1024 thumb_P1010225_1024 Danach ging es über rd. 80 km durch das schöne, kurvenreiche Tal der Olt, mit sehr viel Gegenverkehr und wieder waghalsigsten Überholmanöver der Autofahrer. Ein paar Impressionen: thumb_P1010226_1024 thumb_P1010228_1024 thumb_P1010229_1024 thumb_P1010233_1024 Nach diesem kleinen Stausee öffnete sich das Tal und ging über in eine Hügellandschaft, bevor diese in das Flachland nördlich der Donau (noch ca. 100 km entfernt) überging. Von nun an bleibt für mich die Landschaft bis Odessa flach wie ein Plunder. Aber auch das hat seine Reize: thumb_P1010237_1024 thumb_P1010240_1024 Ich habe jetzt noch den Duft des Raps in der Nase. Ob er wohl für Biosprit angepflanzt wurde? Am Grenzübergang nach Bulgarien musste ich wieder den Pass bzw. den Personalausweis zeigen müssen (also doch nicht ganz ohne Kontrollen ans Schwarze Meer). Ein Grenzbeamte hat ihn lustlos angeschaut, sein Kollege kam extra aus dem Häuschen geklettert, um mein Motorrad zu bewundern. Wirklich eine Dieselmaschine??? Ansonsten war der Übergang äußerst trist. Lauter abgewrackte Grenzgebäude und gleich anschließend Industrieruinen. Die Stadt Russe hat wie fast alle Städte zwei Gesichter. Ein trauriges mit verrotteten Gebäuden (auch leider ruinierte alte Villen) und die äußerst nette Innenstadt, mit Flair, Parks, Cafés und schönen Gebäuden aus dem vorletzten und Beginn des letzten Jahrhunderts: thumb_P1010246_1024 in der Fussgängerzone thumb_P1010253_1024 die Freiheitsstatue von 1909 thumb_P1010256_1024 das Opernhaus thumb_P1010259_1024 die Dreieinigkeitskirche von 1632 (älteste Kirche in Russe) – Eingang und drei mal von innen: thumb_P1010261_1024 thumb_P1010262_1024 thumb_P1010263_1024 Und von Canetti gab es auch noch was zu sehen. Das Geschäftshaus seines Vaters: thumb_P1010291_1024 thumb_P1010292_1024 thumb_P1010293_1024 Und weil’s so schön ist, noch zwei Donaubilder: thumb_P1010280_1024 thumb_P1010278_1024 Morgen geht es weiter nach Constanta. Zum ersten Mal das Schwarze Meer sehen!!!!!! Ich hoffe, Ihr hattet einen schönen 1. Mai. Euer Motosherpa Horst


Constanta, den 2. Mai 2015 Seit ich den Roman „Die letzte Welt“ von Christoph Ransmayr vor ca. 20 Jahren gelesen hatte, habe ich die fixe Idee gehabt, einmal Tomis (heute Constanta) am Schwarzen Meer zu besuchen (ans Motorrad habe ich damals allerdings nicht gedacht). Ramsmayr geht darin auf die Metamorphosen Ovids ein und mit einer Romanfigur  auf die Suche nach Ovid, der nach Tomis im Jahr 8 n. Chr. von Kaiser Augustus verbannt wurde (angeblich wg. eines Liebesgedichts: ars amatoria, was aber als Grund wahrscheinlich nicht ausreichte). Erst im letzten Jahr habe ich dann die Metamorphosen, die Ovid vor seiner Verbannung schrieb und darin rd. 250 Sagen der griechischen und römischen Götterwelt behandelt und die Verwandlungen von Menschen und Halbgöttern in Tiere, Steine, Pflanzen oder Sternbilder beschreibt. Die Metamorphosen sind oft grausam, aber auch ebenso oft lustig aus heutiger Perspektive. Mir hat es jedenfalls Spass gemacht sie zu lesen. Und jetzt bin ich am Schwarzen Meer in Constanta! Hat lange gedauert von der fixen Idee bis zur Realisierung. Heute morgen bin ich in Russe bei bedecktem Himmel aufgebrochen und habe gleich wieder die Grenze nach Rumänien überquert. Ein Zöllner wollte dann neben meinem Personalausweis auch noch die Papiere vom Motorrad sehen. Er sah den Aufkleber Sommer-Diesel und konnte damit nichts anfangen.  Als er die Papiere begutachtet hatte, formten seine Stirnfalten förmlich ein Fragezeichen. „Diesel?“ stieß er hervor. Schon eine Sekunde später teilte er seinem aus dem Käfig kommenden Kollegen freudestrahlend mit: „Diesel!“ und wünschte mir so etwas wie eine Gute Reise. Die führte mich dann zunächst noch ein Stück an der Donau entlang, an Wein- Raps- und Weizenfeldern mit immer wieder schönen Aussichten auf die Donau: thumb_P1010294_1024 thumb_P1010296_1024 Von wegen flach wie ein Plunder (wie gestern noch angenommen). Immer wieder ging es von Donauhöhe (rd. 25 m) auf bis zu 230 m Höhe und wieder runter. In der Summe bin ich nach Höhenmetern gefühlt dreimal den Gotthard- , Grimsel- und Furkapass hoch und runtergefahren: thumb_P1010297_1024 kurze Pause an einer Kehre thumb_P1010299_1024 thumb_P1010300_1024 Rapsfeld mit Kloster Ich nähere mich dem Schwarzen Meer (Marea Negra) und als ich den Donau-Schwarzmeer-Kanal ansteuere werde ich aufgeregt wie ein Kind vor der Bescherung: thumb_P1010301_1024 thumb_P1010303_1024 Noch 20 km zeigte mein Navi an. Das Hotel hatte ich schnell gefunden (und dort auf Rat des sehr hilfsbereiten Pförtners mein bike im hinteren Treppenhaus des Hotels vor vornehmer Tapete abgestellt: trocken und mit Kamera überwacht. Es passte millimetergenau durch die Tür, der Pförtner hat ein gutes Auge): thumb_P1010306_1024 Ich machte mich sofort trotz einsetzenden Regens auf den Weg, die Altstadt am Hafen  aufzusuchen. Natürlich zuerst zur Statue des Ovid: thumb_P1010315_1024 Er schaut etwas nachdenklich auf die öden Mietskasernen (habe ich aus dem Reiseführer). Noch einige Impressionen aus Constanta: thumb_P1010309_1024 nicht nur Ovid erinnert an die römische Vergangenheit thumb_P1010310_1024 ein etwas maurisch anmutender Bau mit dem Volkskunstmuseum mit sehr schönen Beispielen rumänischer Trachten thumb_P1010316_1024 die nicht ganz stilsichere Moschee… thumb_P1010318_1024 …aber mit fast Jugendstil anmutendem Eingang… thumb_P1010320_1024 …und mit schönen Ausblicken thumb_P1010327_1024 thumb_P1010337_1024 die Peter- und Paul-Kirche (koptisch, wie man gleich sieht) thumb_P1010342_1024 thumb_P1010345_1024 und einige griechische Ruinen aus dem 4.- 6. Jhh. thumb_P1010351_1024 und als Wahrzeichen Constantas das „Cazino“ aus der Gründerzeit, angeblich 1985 renoviert und hete ziemlich runtergekommen geschlossen. Schade, da könnte an was raus machen. Einmalige Lage direkt am Meer. Und zum Abschluss ein kleiner Leuchtturm (in Betrieb) aus Genueser Zeit (14. Jhh., allerdings im 19.ten so wieder aufgebaut nach Verfall) thumb_P1010360_1024 Morgen soll es wieder schöner werden – hoffentlich. Bis dahin, Euer Motosherpa Horst PS: Das Motorrad läuft bisher einwandfrei, Federung ist gut, keinerlei Pobackenprobleme, und das obwohl heute und auch schon gestern nachmittag auf rumänischer Seite sich die Donauwellen ganz anders präsentierten als bekannt: Wellblechpiste auf insg. mindestens 50 km obwohl noch fast neu! Da hat der Straßenbauunternehmer gut verdient am nicht ordentlichen ausgeführten Untergrund. Das hätten unsere Straßenbauingenieure in der KfW bei der Abschlusskontrolle nicht abgenommen!


Izmail (Ukraine), 3. Mai 2015 Gestern Nacht um kurz vor Mitternacht änderte ich meinen Plan für heute. Mir fiel ein, dass heute Sonntag ist. Sonntag heißt, keine LKWs an der Grenze oder besser an den Grenzen, und deshalb suchte ich noch schnell ein Hotel in der ersten Stadt, rund 70 km hinter der moldawischen Grenze, in der Ukraine: Izmail. Ich hatte Glück. Die ganze Nacht hatte es geregnet in Constanta, pünktlich nach dem Frühstück hörte es auf. Die Straßen waren zunächst noch nass und es war empfindlich kalt. Zunächst ging es kilometerweit durch völlig verdreckte Straßenbaustellen. Der Regen hatte sie in glitschige Schlammpisten verwandelt. Entsprechend sahen mein bike und ich aus. Nach einer Kaffeepause um halb elf Uhr wurde es langsam wärmer und die Sonne zeigte sich zögerlich. Die Landschaft war ähnlich wie die gestern Leicht hügelig und  Felder, Felder, Felder: thumb_P1010367_1024 thumb_P1010366_1024 thumb_P1010371_1024 thumb_P1010372_1024 hier bin ich schon kurz vor Galati, der letzten Stadt vor der moldawischen und ukrainischen Grenze (wo ich ursprünglich übernachten wollte). Um dahin zu kommen muss man mit der Fähre über die Donau, was völlig problemlos war: Vorbei an den Schlangen und schwups war ich auf der Fähre: thumb_P1010375_1024 thumb_P1010376_1024 Da mein Navi verrückt spielte und partout keinen Weg nach Uzmail anzeigen wollte und Hinweisschilder nicht existierten, bin ich etwas durch die Stadt geirrt, bis mir eine freundliche junge Frau den Weg zur Grenze gezeigt hat. Nach 7 km war ich dann da: an der ersten Kontrolle durch die Rumänen (nur 6 Autos vor mir, 20 Minuten Wartezeit): Diesel Sommer 462cc war nicht im Computer, aber die Dame zeigte sich flexibel: durchgewunken! 200m weiter die nächste: die moldawische Grenze: Hier war die Kontrolle etwas strenger. Offensichtlich war das Dieselbike auch hier nicht im Computer. Viele Fragen, insb. glaubte man nicht recht dass das bike – wie im Schein angegeben – erst 2013 gebaut wurde. Wie lange es die Firma schon gäbe? Ich flunkerte etwas und sagte, die sei noch recht neu, deswegen das bike wohl noch nicht in den Statistiken, und es sei wirklich neu, auch wenn es alt aussähe. Schließlich wurde ich auch hier durchgewunken (30 Minuten). Weitere 500m später die ukrainische Kontrolle: Bei denen gab es die Diesel Sommer mit der korrekten Typenbezeichnung Diesel Sommer 462cc schon im Computer. Jetzt wurden andere Fragen gestellt: Wo ich hinwolle, ob ich Waffen, Hundespray (gemeint war wohl Pfefferspray gegen agressive Hunde!!!!!), Pharmaka, Messer, Explosiva dabei hätte. Alles verneint. Dann sagte einer der drei Beteiligten.ich möge mein Gepäck öffnen. Ich setzte mein freundlichstes „Oh, No!“-Gesicht auf und es wirkte, er ließ es gut sein. Dann wurde noch etwas unter den Grenzern über das Dieselbike gefachsimpelt und ich durfte noch in ein Büro zur weiteren Kontrolle der Papiere. Alles in allem habe ich fast 2 Stunden an den Grenzen verbracht. Das war wenig und dem Sonntag geschuldet. Kaum über den Grenzen, musste ich das die ersten Photos schießen: thumb_P1010383_1024 thumb_P1010384_1024 Und dann ging es immer gerade aus – dachten ich und das Navi. Nach ca. 15 km durch die Hölle des Ostens (Paris-Roubaix ist nichts dagegen) sah ich plötzlich wieder eine Grenzbarriere. Oh Mann, kann nicht sein! Ich fuhr langsam ran. Der Kalaschnikow-Träger fragte mich, wo ich hinwolle (verstand ich so). Nach Izmail in der Ukraine. Völlig falsch hier! Wieder zurück ca. 7 km, wo ich eine völlig unscheinbare und nicht beschilderte Abzweigung verpasst hatte (mein Navi auch -es spielte wieder verrückt). Danach war ich dann auf dem richtigen (immer noch schlaglochübersähten) Weg nach Izmail. Und der bzw. besser die Landschaft waren wirklich schön und das Wetter ab der Donauüberquerung super. Seht selbst: thumb_P1010389_1024 thumb_P1010388_1024 thumb_P1010393_1024 thumb_P1010387_1024 thumb_P1010386_1024 Leider kann ich das kleine Video, dass die Vogelstimmen wiedergeben sollte, nicht einfügen, da wordpress kein mp4- Format mag (auch der versprochene soundtrack vom Blubbern des Diesel muss deshalb ausfallen). In Izmail habe ich das über booking. com gebuchte „Hotel“ mit dem schön klingenden Namen „art-hotel“ nicht bezogen. Es war zu weit außerhalb und konnte nicht wie versprochen ein Abendessen anbieten. Der Tankwart hat mir dann den Weg zu einem anderen, sehr netten, kleinen Hotel gezeigt, in dessen Hof ich das bike abstellen und bei einem Bier und einer Zigarre meinen heutigen Beitrag schreiben konnte: P1010404 Morgen geht’s nach Odessa. Bin gespannt, ob das mit der Fähre klappt. Bis dahin wünscht Euch einen schönen Wochenanfang, Euer Motosherpa Horst


Odessa, 4. Mai 2015 Beim Frühstück in Izmail um 08:00 Uhr Wetter gecheckt: Izmail 12 Grad, sonnig Frankfurt 14 Grad; Berlin 15 Grad, München 13 Grad: Überall wärmer? Obwohl Izmail auf der Höhe von Mailand liegt! Nach wenigen Kilometern war klar, dass das gestern nur ein Fegefeuer war, die Hölle des Ostens war für heute reserviert. Solche Schlaglochstraßen habe ich zuletzt vor zwei Jahren in Kuba erlebt und sonst nur in Afrika. Eine Herausforderung für die Sommer-Diesel. Sie hat es gut überstanden, ich habe einen leichten steifen Hals. Zu verkrampft beim ständigen Ausweichen der Schlaglöcher. Zuviel Stöße, wenn ich es nicht ganz gepackt hatte. Gut, dass es ab und zu natürliche Nebenstraßen gab. Man fragt sich dann, wozu die Straße gebaut wurde, wenn alle neben her fahren (wo’s geht): thumb_P1010405_1024 eine tolle „Nebenstraße“ thumb_P1010410_1024 das ist ja harmlos! thumb_P1010413_1024 die eigentliche „Straße“ war rechts oben auf dem Damm thumb_P1010406_1024 thumb_P1010416_1024 ich hielt gerne manchmal an, um die Landschaft zu genießen – beim Fahren war es heute nicht möglich. Von den 200km nach Odessa waren maximal 30 km in einem passablen Zustand. Schauen wir uns lieber die Schönheit der Natur an: thumb_P1010418_1024 thumb_P1010419_1024 thumb_P1010422_1024 thumb_P1010424_1024 …oder mal eine orthodoxe Kirche thumb_P1010436_1024 Ich hatte eine Route gewählt, die immer mal wieder am Schwarzen Meer vorbei ging, ich sah sogar Leute baden. Muss aber noch ziemlich kalt sein. Endlich kam ich kurz nach 15:00 Uhr in Odessa an. Ein Freund, Christian, hatte mir das altehrwürdige Hotel Londonskaja empfohlen: thumb_P1010437_1024 Ein guter Tipp. Hilfsbereites, nettes, kompetentes Personal, ein sicherer Parkplatz und ein ordentliches Zimmer. Was will man mehr? Nachdem sämtliches Gepäck im Zimmer und der Staub von den Gepäcktaschen abgewaschen war, ging ich gleich auf einen Rundgang in die nähere Umgebung des Hotels. Einige Impressionen: thumb_P1010439_1024            thumb_P1010441_1024 thumb_P1010443_1024            thumb_P1010444_1024 thumb_P1010449_1024            thumb_P1010450_1024 thumb_P1010459_1024            thumb_P1010461_1024 thumb_P1010467_1024 Es fällt einem schwer, sich vorzustellen, dass im Osten des gleichen Landes geschossen wird und Menschen sterben! Odessa zeigt sich in der Innenstadt lebensfroh. Wenn nicht ukrainisch oder russisch gesprochen würde und die Schriftzeichen in Latein wären, könnte es auch irgendeine Stadt in Westeuropa sein. Odessa ist übrigens eine russische Gründung (Kaiserin Katherina) und der erste Statthalter war kein geringerer als Kardinal Richelieu, der vor der Revolution in Frankreich fliehen musste, und gleich hier zu Ehren kam und einiges zum heutigen Stadtbild beigetragen hat (nachzulesen in wikipedia oder sonstwo). Morgen schlägt die Stunde der Wahrheit. Komme ich und das bike übermorgen auf die Fähre? Bis dann Euer Motosherpa Horst


Odessa, 5. Mai 2015 Berichtigung: der erste Statthalter (heute würde man Oberbürgermeister sagen) war nicht Richelieu (er war der zweite – von 1803 – 1814), sondern der Spanier de Ribas (von 1897 bis 1803), den die Zarin Katherina II. einsetzte. thumb_P1010474_1024 Katherina II. thumb_P1010478_1024 Richelieu Historisch. Interessant noch die potemkische Treppe, die die Leute kennen, die den Stummfilm von Eisenstein gesehen haben: Panzerkreuzer Potemkin (von 1925), in dem die Ereignisse in Odessa während der russischen Revolution 1905 geschildert werden (Meuterei der Besatzung des im Hafen liegenden Panzerkreuzers gegen zaristische Offiziere). Auf der Treppe wird der Aufstand blutig niedergeschlagen: thumb_P1010484_1024 Daneben die Standseilbahn, die die Höhendiffernez von 30 m vom Hafen zum Stadtniveau überbrückt: thumb_P1010482_1024 So, und nun das Wichtigste: Heute morgen war ich um 11.00 Uhr im Fährbüro und habe ein Ticket für die Fähre  (MS Greifswald, wohl eine ausgemusterte Ostseefähre von 1985) nach Batumi bekommen. Das Prozedere ist recht aufwändig. Bezahlt habe ich dort die Überfahrt für mich und die Kabine (eine für mich allein!!!). Das Ticket für das Motorrad muss ich morgen um 12.00 Uhr in einem anderen Office ca. 15 km entfernt (auf dem Weg zum Hafen, der in Illichivs’k ist) bezahlen. Von dort geht es zum Zoll (13.00 Uhr). Dort wird die Prozedur ein paar Stunden dauern und gegen 18.00 Uhr komme ich (mit dem Motorrad) wohl auf die Fähre und kann dort zu Abend essen. Die Fähre fährt aber erst gegen 02:00 Uhr am nächsten Morgen los, da noch bis dahin Eisenbahnwaggons verladen werden. Ankommen soll die Fähre in Batumi irgendwann am Samstag morgen! Bis dahin wird wohl kein weiterer blog-Eintrag erfolgen. Ich glaube kaum, dass auf der Fähre internet-Verbindung besteht (habe ich vergessen zu erfragen). Ich freue mich auf viele Lesestunden und auf eine hoffentlich sturmfreie Fahrt. Bis in Batumi am Samstag (Hotel eben gebucht), Euer Motosherpa Horst


Illichivs’k, 6. Mai 2015 Heute war ein herrlicher Tag. Ein wolkenloser Himmel zeigte sich ab ca. 10.00 Uhr über Odessa, nachdem der Nebel, der vom Schwarzen Meer kam, sich aufgelöst hatte. Um viertel nach 10 Uhr war das Motorrad wieder bepackt und die kurze Fahrt nach Illichivs’k, ca. 20 km südlich von Odessa stand an. Herr Vladlen Tarasenko, Chef der Passagierabteilung, hatte mir tags zuvor den Standort des zweiten Büros der Fährgesellschaft, UKRFerry, gut beschrieben, wo ich nach kurzer Wartezeit die Formalitäten und Bezahlung für den Motorradtransport erledigen konnte. Zur Zollstation thumb_P1010521_1024 war es nur noch 1 km. Ab 13:00 Uhr sollten dort die Zollformalitäten erfolgen. Es waren schon ein paar Passagiere mit und ohne Autos da und eine kleine Anzahl von LKWs (ca. 20) hatten sich zu einer Schlange aufgereiht. Es sollte jedoch erst ab 14.00 Uhr losgehen. Zuerst kamen die LKWs ran, dann die Passagiere ohne Autos, dann die mit und schließlich als letzter auf dem Hof ich: thumb_P1010523_1024 Mittlerweile war es 16:30 Uhr geworden und ich hatte einen jungen Weißrussen aus Minsk, der etwas deutsch sprach und in Georgien wandern will, und ein Ehepaar aus Deutschland, dass mit einem alten Mercedes-Sprinter nach Georgien, Armenien und dem Iran unterwegs ist, kennengelernt. Die Frau, Anke, arbeitet beim Forschungszentrum Jülich (Zweigstelle Berlin) und ihr Mann, Andreas, ist ein ausgewiesener Motorradkenner, Reifenspezialist, war früher Rennen gefahren, organisiert jetzt Touren (für 4WDs) in Osteuropa und ist nebenher Freiberufler in Sachen Marketing von allem Möglichen. Auf dem Schiff war ich jedoch noch lange nicht. In einem weiteren Büro ging es sehr schnell mit der Kontrolle, bevor dann in einem dritten Büro Probleme auftraten. Ein Mann und eine junge Frau in Militärkluft mussten wohl meine Einreise in die Ukraine nachverfolgen, was bezüglich des Motorrads per Computer nicht klappte. Telefonische Rückfragen (wo auch immer) führten auch nicht zum Ziel. Ich wurde freundlich der Tür verwiesen (weil noch einige LKW-Fahrer etwas spät eintrudelten und „behandelt“ werden mussten), und mein Pass und die Motorradpapiere wurden einbehalten. Da die Fährgesellschaft diese Art von Problemen wohl kennt, hat sie zwei Mitarbeiter zur Betreuung der Passagiere beim Verzollen abgestellt. Nachdem sich nach einer Stunde immer noch kein Ergebnis abgezeichnet hatte, rief einer der beiden Mitarbeiter, der englisch sprach, „einen Chef“ beim Zoll an. Dieser versprach ihm wohl, dass ich – wie er sagte – „zu 100 % auf die Fähre komme“. Es dauerte dann noch eine halbe Stunde, in der hinter verschlossenen Türen weiter gearbeitet wurde. Dann kam der freundliche Mitarbeiter mit meinen Papieren raus. Er sagte, er müsse noch Fotokopien machen und düste mit meinen Papieren in seinem Auto zu dem nahe gelegenen „ersten“ Büro und kam nach einigen Minuten mit Kopien zurück, auf denen ich („in German or English“) bestätigten musste, dass die Kopien mit dem Original übereinstimmen. Jetzt fuhr ich als vorletzter um 18:30 Uhr auf’s Schiff (was von großem Vorteil ist, da ich beim Rausfahren mit den Ersten raus komme – hoffentlich). thumb_P1010526_1024 thumb_P1010527_1024 thumb_P1010528_1024 Essen sollte es ab 18.00 Uhr geben. Nachdem ich mein sehr komfortable Kabine bezogen hatte thumb_P1010553_1024 gab es gegen 19.00 Uhr Abendessen thumb_P1010555_1024 und danach ein kleines „Verbrüderungstrinken“ mit und auf Einladung von georgischen LKW-Fahrern (natürlich mit Wodka).


Schwarzes Meer, 7. Mai 2015 Nach dem Frühstück mit Tee um 08.00 Uhr lud ich Andreas und Anke zu einem Espresso in meine Kabine ein. Die kleinste Espressomaschine der Welt wurde eingeweiht. Das Ergebnis kann sich sehen (bzw. trinken) lassen. Der Espresso ist wirklich gut! Nach dem Druck (16 bar) aufpumpen (leider kein Photo, wie eine kleine Fahradluftpumpe)… thumb_P1010564_1024 ….heißes Wasser aus der mitgelieferten kleinen Thermoskanne reingießen (was man sich vorher an der Bar besorgt hat)… thumb_P1010565_1024 …Pad mit Espresso einlegen (geht auch mit losem Esspresso!)… thumb_P1010568_1024 … Deckel drauf und Knopf gedrückt halten: Der Druck entweicht und veranlasst das Wasser den Kaffee zu brühen. Ein wirklich perfekter Espresso. Jeder Barista würde neidisch werden. Danach eine bisherige statistische Aufbereitung meiner Reise (Tageskilometer, Verbrauch, Hotelübernachtungskosten etc.). Etwa um 11.00 Uhr tauchte die Krim auf und verließ uns erst am späten Nachmittag. Sewastopol war am Horizont zu sehen und das südöstlich davon gelegene Hochplateau mit der schroff abfallenden „Kante“. thumb_P1010539_1024 thumb_P1010542_1024 Zu schade, dass mir der „Ritt“ darüber versagt bleibt (kann ja noch irgendwann werden). Das Wetter ist weiterhin herrlich, fast wolkenlos und das Schwarze Meer schon fast unheimlich ruhig. Keinerlei Seegang zu spüren. Wie auf einem Teppich gleiten wir (sehr langsam!) dahin.


Schwarzes Meer, 8. Mai 2015 In Russland, der Ukraine und sicher auch auf der Krim ist heute Feiertag. Vor 70 Jahren trat der Waffenstillstand, der in Reims am 7.5. unterschrieben worden war, in Kraft und beendete den zweiten Weltkrieg. Ein Grund, heute Abend darauf einen zu trinken (was wir auch mit je einem jungen Polen, Ukrainer und Georgier gemacht haben (sind weiter unten auf dem Bild zu sehen). Heute kein Land gesehen. Der Himmel ist bedeckt. Die Sonne kam nur sporadisch raus. Wir fahren weiterhin sehr langsam. Wahrscheinlich kommen wir heute Nacht an und müssen bis morgen früh darauf warten, bis wir von Bord können. Angeblich sind andere Schiffe vor uns dran. Mal sehen! Wir haben zwei größere Vögel an Bord, einen Kauz und einen Falken. Ein ukrainischer Biologe hat sie fotografiert. Es ist der Bärtige (mal links, mal rechts auf den Photos): thumb_P1010549_1024 thumb_P1010550_1024 Und immer wieder Begleitung von kleinen Delphinen (etwa 1 m lang), denen es offensichtlich Spaß macht dauernd aus dem Wasser zu hüpfen: thumb_P1010592_1024 thumb_P1010594_1024 Heute Morgen habe ich lange an den ersten beiden Tagestouren in der Türkei rumgebastelt. Die ursprünglich Vorgesehene wird ausfallen. Sie ist zu lang und zu unsicher bezüglich Straßenzustand und möglichem Schnee in den Bergen. Ich werde wohl gleich Richtung Türkei fahren (eventuell sogar das schon gebuchte Hotel in Batumi sausen lassen), um schon ein Stück am Samstag in die Türkei reinzufahren. Außerdem ist ja noch die Grenze zu passieren. Wartezeiten unbekannt. Wetter noch unklar. Morgen Abend weiß ich, wo ich bin. Alles Weitere wird sich geben. Die Planung ist immer an der Ankunft am Donnerstag Abend (14.5.) in Istanbul ausgerichtet.


Batumi, 9. Mai 2015 Um 07:30 Uhr gab es Frühstück, um 09:00 Uhr Seezeit (also ukrainische Zeit) waren wir im Hafen, um 12:30 Uhr (13:30 Uhr georgische Zeit) saß ich auf dem Motorrad. Die Kontrolle fand auf dem Schiff statt und war ziemlich unkompliziert. Das Wetter ist mies. Leichter Nieselregen und kalt. Ich entscheide mich, doch in Batumi zu bleiben. Morgen soll es wenigstens nicht mehr regnen. Ein paar Eindrücke von Batumi vom Schiff aus: thumb_P1010581_1024 thumb_P1010601_1024 thumb_P1010602_1024 Auch ohne Navi (hat keine georgischen Daten drauf) finde ich rasch das Hotel (mit 2 Rückfragen und zwei freundlichen Antworten), ziehe mich um und ab geht’s ins regnerische, graue Batumi. Der Hotelbesitzer, ein freundlicher Mann, der mit Gebrauchtwagenhandel (vorzugsweise Mercedes) aus Deutschland sein Geld verdient hat, hat ein kleines Hotel gebaut und war so freundlich, mich in die Innenstadt zu fahren. Zum archäologischen Museum. Fehlanzeige. Heute ist Feiertag und alle Museen sind geschlossen. Also zu Fuss die Stadt und die lange Strandpromenade erkunden. Eine Mischung aus runtergekommenen Plattenbauten, halb abgerissenen kleinen Wohnhäusern (in denen noch gewohnt wird), einigen hübschen Häusern und einer Vielzahl von Neubauten (Hochhäuser und Hotels) und im Bau befindlichen Hochhäusern. Die Gegensätze sind ziemlich groß: thumb_P1010618_1024 thumb_P1010619_1024 thumb_P1010621_1024 thumb_P1010625_1024 thumb_P1010632_1024 thumb_P1010657_1024 Die Strandpromenade ist mehrere Kilometer lang, ganz schön angelegt mit Palmen und Bäumen und Sträuchern, die wohl aus der Bergwelt Georgiens stammen: thumb_P1010645_1024 thumb_P1010651_1024 thumb_P1010649_1024 Es geht ja auch gleich hinter der Stadt in die Berge, die ziemlich in Wolken gehüllt waren. Vom Schiff aus konnte ich noch schneebedeckte Berge erkennen. Nachdem ich mir gegen 14.30 Uhr neben dem Sheraton (auch ein Spielcasino) in einem Sushirestaurant nicht nur für georgische Verhältnisse sündhaft teure, aber auch außerordentlich gute Sushis und ein sehr leckeres Teriyaki bei einem guten Glas georgischen Weißweins geleistet hatte, bin ich den ganzen Weg zum Hotel zurückgelaufen, worüber mein freundlicher Wirt sehr erstaunt war und mir gleich ein paar Erdbeeren anbot. Da sein Hotel heute Abend das Restaurant nicht öffnet (vielleicht bin ich der einzige Gast), bot er gleich an, mich in ein Restaurant zu fahren. Das werde ich annehmen. Für morgen früh habe ich mich entschieden, an der Küste entlang zu fahren. Es ist zu kalt für die Berge und wahrscheinlich sind die Pässe, die durchweg deutlich über 2000 m liegen, noch oder wieder unpassierbar. Bis morgen, Euer Motosherpa Horst


Espiye, 10. Mai 2015, Heute morgen um 09.00 Uhr in Batumi gestartet, um 09:00 in der Türkei gewesen (Zeitumstellung). Der Weg zur Grenze (16 km) und die Grenzkontrollen haben nur eine Stunde gedauert. Sehr effizient und wenig Verkehr. Urplötzlich hatte ich keine Lust mehr, Motorrad zu fahren. Es war kalt, stark bewölkt, und es war langweilig. Zwar die Küstenstraße entlang, mit schönen Buchten und zunächst schroff abfallenden Bergen, aber immer an ätzend hässlichen Städten vorbei und auf einer vierspurigen Schnellstraße, die wohl so bis Istanbul geht. Völlig durchgefroren hielt ich kurz vor Trabzon an, um früh zu Mittag zu essen und mich aufzuwärmen. Ein nettes kleines Restaurant, freundliche Leute, ordentliches Essen und (schon fast wie immer) Interessierte an meinem Dieselbike brachten mich dann wieder auf Laune. Dennoch wollte ich schon in Trabzon (nach nur 200 km) übernachten. Es kam anders! Rein in die geschäftige hässliche Stadt, vor das nicht vorgebuchte Hotel gerollt, dieses gleich verworfen, und beim Nachdenken schon wieder von ein paar Dieselbike-Interssierten umringt, entschied ich mich zunächst mal die dortige byzantinische Haghia Sophia anzuschauen (aus dem 13 Jhh.): thumb_P1010660_1024 thumb_P1010664_1024 thumb_P1010667_1024 Trabzon oder Trabezunt, an der Seidenstraße gelegen, war mal 250 Jahre lang (von ca. 1204 bis 1461) ein Kaiserreich mit einer sehr interessanten Geschichte (bitte selbst nachlesen bei Interesse). Für mehr hatte ich in der umtriebigen Stadt dann keine Lust mehr. Vielmehr habe ich mich kurz entschlossen, dem Kloster Sumela, eine Gründung aus dem 4. Jhh., einen Besuch abzustatten. 35 km bergauf, zunächst hervorragend ausgebaute Straße bis Macka, dann mit etwas engeren Windungen hinauf zum Kloster, und die letzten drei km fast nur im ersten Gang einen steilen Anstieg hoch auf rd. 1.110 m Höhe. Den Rest zu Fuß. Und das in den Wolken bzw. gefühlt im kalten Nieselregen. Aber es hat sich gelohnt: thumb_P1010693_1024 thumb_P1010694_1024 thumb_P1010697_1024 Wie ein Adlernest, an den Fels gebaut mit vielen Zeichnungen, die leider zuhauf mit Graffiti und Einritzungen beschädigt sind, lag dieses alte Kloster, das Gemäuer überwiegend aus dem 13. Jhh. stammend, im Nebel vor mir. Beim Runterfahren habe ich trotz Kälte und Regen doch noch zweimal gehalten, um die drei folgenden Photos zu schiessen: thumb_P1010718_1024 thumb_P1010720_1024 thumb_P1010725_1024 Es ist schon eine wildromantische schöne Landschaft. Wieder auf der Hauptstraße bei Macka und wieder im Trockenen musste ich dann eine Entscheidung treffen. Entweder wieder 30 km runter nach Trabzon und dort in der Nähe etwas zum Übernachten suchen oder rauf auf den Berg und in einem Bogen wieder zum Meer. Wieder rauf und wieder durch die Wolken war meine Entscheidung. Es war saukalt und richtig nass. Auf 1816m hoch ging es, dann durch einen Tunnel und hélas! Es regnete nicht mehr. Eine tolle (wenn auch immer noch kalte) Abfahrt stand bevor. 100km! Eine traumhafte Landschaft, an die Schweiz und an Nepal erinnernd, ging es in wunderbaren Serpentinen, an langen Stauseen vorbei bis ans Schwarze Meer zurück, an dem sich leider zu spät die Sonne wieder zeigte und einen sehr schönen Sonnenuntergang hinlegte: thumb_P1010728_1024 thumb_P1010729_1024 thumb_P1010730_1024 thumb_P1010733_1024 thumb_P1010740_1024 thumb_P1010747_1024 Ein Saunagang, eine Nackenmassage und ein ordentlich gegrillter Fisch haben mir dann den Abend in einem Hotel direkt am Schwarzen Meer (aber mit der Schnellstraße dazwischen) den Abend versüsst. Morgen lasse ich es langsamer angehen. 400km hatte ich heute wirklich nicht vorgehabt! Bis dann, Euer Motosherpa Horst


Samsun, 11. Mai 2015 Heute mal ausgeschlafen und erst um 10:30 Uhr auf dem bike gewesen. Das Wetter zunächst sonnenklar, später wolkig und am Nachmittag an der Küste wieder sonnig, aber den ganzen Tag ziemlich frisch. Nach ca. 30 km erster kurzer Stopp für eine weitere byzantinische Kirche in Giresun, die heute als kleines Museum genutzt wird: thumb_P1010762_1024 thumb_P1010764_1024 thumb_P1010757_1024 Und zur Abwechslung auch mal eine größere Moschee direkt an der Schnellstraße in Giresun: thumb_P1010783_1024 Dann schickt mich mein Navi weg vom Meer in die Haselnusswelt. Durch enge, steile Serpentinen geht es relativ rasch auf bis zu 800m Höhe. Und immer wieder wundervolle Ausblicke über die Hügel bis ans Meer oder ins Gebirge (letzteres sieht man wegen der Wolken nicht so gut). Es ist faszinierend: Alle Hänge sind voll mit Haselnussbäumen. Überall hin winden sich atemberaubende Erdstraßen, immer wieder die kleinen Gehöfte, kaum größere Dörfer. thumb_P1010768_1024 thumb_P1010773_1024 thumb_P1010771_1024 thumb_P1010774_1024 thumb_P1010778_1024 thumb_P1010777_1024 Die „Schwarzmeerhaselnuss“ versorgt den Weltmarkt zu mindestens 75 %. In normalen Jahren. Letztes Jahr fiel ein großer Teil der Ernte aus (wegen Frost und Hagel im März). Der Weltmarktpreis stieg um 60 %, aber die Bauern hatten erhebliche Einkommenseinbußen. Welche Bedeutung die Haselnuss für die Region hat, ist sehr gut in einem spannenden Zeitungsartikel aus der Berliner Zeitung vom 1.9.2014 wieder gegeben, den ich mal als Dokument verlinkt habe: haselnuss Gestern Abend traf ich übrigens im Hotel zwei Türken (Vater und Sohn), die aus der Gegend stammen (Sohn lebt in D) und beide fließend deutsch sprachen und in den Handel mit Haselnüssen einsteigen wollen. Das wird nicht einfach werden (siehe Zeitungsartikel). Wieder an der Küste ging es nach einem kurzen Stück Schnellstraße um einen Landvorsprung von Ordu nach Fatsa auf einer sehr schönen Küstenstraße mit z.Z. sehr wenig Verkehr weiter. Diese Strecke lud geradezu zu einem späten Mittagsstopp mit einem leckeren, gedünsteten Seebarsch ein: thumb_P1010785_1024 thumb_P1010790_1024 thumb_P1010794_1024 Das einfache, nette Restaurant vertreibt auch alles Mögliche an Eingemachtem, aber für das bike sind die Gläser dann doch zu groß: thumb_P1010787_1024 thumb_P1010789_1024 Der Tagesabschluss waren dann eher langweilige 120 km auf der Schnellstraße bis Samsun, einer 500.000 Einwohner Stadt, in der ich ein bißchen in der Altstadt in den kleinen Sträßchen mit meinem bike rumgegurkt bin. At the end of the day hatte ich wieder 400 km im Sattel verbracht. Aber es war insgesamt eine sehr schöne und abwechslungsreiche Tour. Übrigens nochmals vielen Dank für die blog-Kommentare und die netten emails! Bis morgen, Euer Motosherpa Horst


Doganyurt, 12. Mai 2015 Gestern Nacht schlecht geträumt. Von einem Albtraum um 08.00 Uhr wach geworden: Der Mantel des Vorderreifens hatte sich von der Felge gedreht. Aber, Glück im Unglück: ich war nicht gestürzt! Die Fahrt heute sehr abwechslungsreich. Ca. 100 km zunächst etwas weiter entfernt, dann direkt an der Küste entlang auf einer nageneuen Straße. thumb_P1010796_1024  thumb_P1010795_1024 Anschließend: Kaffeestop in Gerze an der Spitze der Landzunge thumb_P1010797_1024 Blick von der Cafe-Terrasse Dann auf in die Berge. Nach rund 10 km merke ich, dass mein Navi auf schnellste Strecke eingestellt war (noch vom gestrigen Spätnachmittag, als ich nicht zu spät zur Übernachtung eintreffen wollte). Gerade noch rechtzeitig!. Statt der neu ausgebauten Autobahn fuhr ich eine wunderschöne Strecke, die mich bis auf 1.300 m Höhe führte mit immer wieder herrlichen Ausblicken. Ein paar Impressionen: thumb_P1010802_1024 thumb_P1010803_1024 thumb_P1010805_1024 thumb_P1010810_1024 thumb_P1010812_1024 thumb_P1010816_1024 thumb_P1010817_1024 thumb_P1010820_1024 Danach Abstieg zu einer rund 800 m hohen Hochebene (eher langweilig) mit viel Steinabbbau zur Herstellung von Ziegel bzw. Hohlblocks für den Bau (staubige Angelegenheit), bevor es dann rund 100 km, zunächst auf einer weiteren Hochebene von 1.100 bis 1.300m Höhe (aber mit tollen Aussichten bis in den Schnee) und dann abfallend zum Meer durch wunderschöne Wälder ging, die auch zum Holzabbau dienen. Immer wieder wurden Fotostopps nötig. Eine kleine Auswahl: thumb_P1010821_1024 thumb_P1010822_1024 thumb_P1010827_1024 Jetzt weiss ich auch was „Höhe“ und „Pass“ auf türkisch heißen: Rakim und Gecidi! thumb_P1010835_1024 thumb_P1010838_1024 thumb_P1010841_1024 In dieser herrlichen Gegend plötzlich ein Großprojekt in Küre, rund 40km von der Küste entfernt. Was konnte es sein? Irgendetwas mit Bergbau. Aber welcher Rohstoff? Abends im internet fand ich die Lösung: Kupfer. Es werden bis 30 Mio. Tonnen vermutet, der Abbau soll noch dieses Jahr beginnen. Hoffentlich werden wenigstens alle state of the arts-Umweltstandards beachtet. Kupferabbau ist eine Riesensauerei. Wenn da nicht die Unmengen an Wasser, die gebraucht werden, um es rauszuwaschen, ordentlich aufbereitet wird, sieht’s für die Umwelt schlecht aus. Und: hoffentlich ist genug Wasser da (davon würde ich mal ausgehen, so grün es überall rundum ist). thumb_P1010829_1024 thumb_P1010830_1024 Ans Essen und die Übernachtung hatte ich all die Zeit nicht gedacht. Wieder auf Meereshöhe in Inebolu, einer zwar direkt am Meer gelegenen, aber keinen Charakter zeigenden Kleinstadt begann ich mir Gedanken für die Übernachtung machen. Hier wollte ich aber nicht bleiben, obwohl es zwei eher schäbige Hotels gab. Also weiter in den nächsten Ort Richtung Westen. Keine Schnellstraße mehr wie bisher die Küstenabschnitte (mit Ausnahme des gestrigen kleinen Umwegs), sondern mal unten am Meer, mal sich bis 100m hoch in die Berge windende kleine alte Küstenstraße in noch annehmbaren Zustand. Ob ich auf der Strecke was finde? Der nächste große Ort ist 160 km weit weg. Zu weit für heute. Der nächste kleine nur 30 km, für die ich eine Stunde brauche (auch wegen der Fotostopps): thumb_P1010842_1024 thumb_P1010848_1024 thumb_P1010850_1024 thumb_P1010852_1024 In diesem angekommen, war mir klar, dass ich jetzt was finden muss. Vor einem Minisupermarkt=Restaurant stand ein Schild: Panziun! Das war die Rettung. Ein sehr hilfsbereiter Mann des Minisupermarkts bot mir einen Tee an und sagte in basic-english ich solle ein bisschen warten. Er lief dann weg und kam eine viertel Stunde wieder um mir klar zu machen, dass der Schlüssel zum Zimmer erst in 2 Stunden käme (aus Inebolu!). Das war mir zu unsicher und ich machte Anstalten, wieder zu fahren. Doch dann fand sich ein Mann, der auch noch ein Zimmer im gleichen Gebäude zu vermieten hatte: Dusche und WC auf dem Flur, mit ihm zu teilen. Ich sagte sofort zu. Um halb acht gab es auch etwas zu essen. Was will man mehr! Der Beitrag ist geschrieben und jetzt gönne ich mir bei einem Glas Wasser eine Havanna- Bis morgen, Euer Motosherpa Horst


Akcakoka, 13. Mai 2015 Noch ein Blick zurück ins Tal und auf die Panziun in Pink neben der Moschee, in der ich übernachtet hatte: thumb_P1010856_1024 thumb_P1010861_1024 Der Tag begann nach einem kargen Frühstück im Zimmer (Obstreste und Trockenobst vom Frühstücksbüffet tags zuvor) sehr schön. Blauer Himmel, blaues Meer, kurvenreiche Straßen entlang der Küste, kein Verkehr. thumb_P1010866_1024thumb_P1010873_1024thumb_P1010869_1024 Plötzlich kamen vier Reisebusse kaum besetzt mir entgegen. Wo kamen die her? Vielleicht Ausflügler von dem nächsten schönen gelegenen Ort (in dem ich auch hätte übernachten können)?: thumb_P1010876_1024 Zeit für einen dortigen Teestopp am Meer: thumb_P1010879_1024 thumb_P1010881_1024 Weiter ging es entlang der Küste. Die Straßen etwas breiter, weniger Schlaglöcher. Plötzlich Verwirrung im Navi. Eine neue Straße tauchte auf, ohne dass die alte noch zu sehen bzw. zu befahren wäre. Nicht weiter schlimm. Aber: Es gab kein Entkommen. Eine frisch geteerte Straße mit flüssigem Asphalt war alternativlos. Nicht nur für mich. Im weniger als Schritttempo bewegten sich alle Fahrzeuge, ich gerade so, dass ich nicht umfallen konnte. Es nützte nichts: Das Motorrad plus Gepäck plus meine Schuhe und Hose waren nach mehr als einem Kilometer auf dieser Seifenlauge total mit Teer bespritzt: thumb_P1010890_1024 thumb_P1010891_1024 thumb_P1010889_1024 thumb_P1010892_1024 Das war das Ende der Baustelle. Vorher war die Teersuppe auf allen vier Fahrstreifen (ohne, dass man links oder rechts hätte vorbeifahren können) Was tun? Weiter fahren bis in die nächste größere Stadt, in der ich eine große Tankstelle aufsuchte ohne Hoffnung, dass dort das bike gereinigt würde. Aber man ließ sich nicht abschrecken. Zunächst musste ich vier Liter Diesel bezahlen, die reichten nicht, weitere vier Liter kamen hinzu. Damit versuchte der Reinigungsmann sein Bestes mit einer Bürste und anschließendem Schaum und zum Schluss einfach Wasser. Das Resultat nach der Dieseldusche: thumb_P1010893_1024 thumb_P1010894_1024 thumb_P1010895_1024 thumb_P1010896_1024 thumb_P1010897_1024 Sah zunächst gut aus und ich fuhr halbwegs zufrieden weiter. Das Ganze hatte mehr als eine Stunde gedauert und ich verspürte Hunger und fand ein schönes Plätzchen am Meer: thumb_P1010904_1024 Aber nach dem Essen sah ich die Bescherung. Es gab noch jede Menge Teer, an den er nicht rangekommen war. Und der tropfte von der Innenseite der Schutzbleche munter auf den Parkplatz und bespritzte weiterhin das Mopedd während der Fahrt. Morgen muss nochmal eine Wäsche ran. Das Dieselbike hatte heute seinem Namen wirklich alle Ehre gemacht. Wären noch Biker mitgefahren hätten wir heute Abend reichlich Stoff für Benzin- äah, Entschuldigung – Dieselgespräche gehabt (für Nicht-Biker und das sind die meisten der blog-Leser: Benzingespräche nennt man die Biker-Fachgespräche am Abend einer Tour). Nach dem späten Mittagessen ging es zunächst weiter mit schönen Meer- und Landschaftsaussichten weiter, bevor die Neuzeit mit Dreck, Industrie und verstopften Städten die Fahrt auf 20 km ungemütlich machten. Mindestens eine Stunde dauerte die Durchfahrt. Danach sah man wenigstens keine Teerspuren mehr. Das bike war total eingestaubt. Dann lohnt sich die morgige Reinigung umso mehr. Die letzten 50 km waren wieder sehr schön: Hügelige Landschaft mit zum teil kleinbäuerlicher Wirtschaft, tolle Küstenstraßen (für Fotos hatte ich keinen Bock mehr)  und ein versöhnlicher Abend mit gutem Fisch und Weiswein direkt am bzw. über dem Meer verwandelten den 13. ten in einen richtig guten Tag: thumb_P1010912_1024 Bis morgen aus Istanbul, Euer Motosherpa Horst


Istanbul, den 14. Mai Naja, eigentlich schon der 15. Mai. Ich sitze noch auf der Terrasse bei den Selzers (mit Ingrid, die wir um 23:00 Uhr am Taksin-Platz abgeholt haben) mit herrlicher Sicht auf den Bosporus. Nach dem 4. Bier habe ich jetzt keine Lust mehr für einen Blog-Beitrag, aber es reicht noch für ein Photo von der Terrasse. Alles weitere des heutigen (bzw. gestrigen Tages) geht nach dem Frühstück ins Netz. thumb_P1010997_1024 Bis morgen, sofern uns der Muezzin rechtzeitig weckt, Euer Motosherpa Horst


Istanbul, den 15. Mai Heute morgen von den Geräuschen der Schiffe, die durch den Bosporus fahren, aufgewacht. Es herrscht reger Verkehr und der Blick von der Terrasse ist schon überwältigend. Aber zurück zum gestrigen Tag. Eine kurze Etappe von nur rd. 270 km durch Felder, Wiesen und Auen und später durch schöne Wälder. Entspanntes Fahren auf verkehrsarmen Nebenstraßen. Ein paar Eindrücke: thumb_P1010926_1024 Blick zurück zum Schwarzen Meer thumb_P1010935_1024 gradlinig! thumb_P1010942_1024 „normale“ Landwirtschaft und kilometerlang Rohre (Wasserüberleitung?) mit drei Metern Durchmesser: thumb_P1010937_1024 von außen… thumb_P1010941_1024 …und von innen Und ganz ohne „Abenteuer“ geht es dann doch nicht. Eine schöne kleine Landstraße endete plötzlich in einer Baustelle – ohne Vorwarnung. Ich dachte noch, na eine neue Straße, da bist du schnell wieder auf normalen Terrain. Getäuscht. Nach kurzer Zeit merkte ich, dass es sich um eine Großbaustelle für einen Staudamm handelte. Da war ich schon mitten drin. Vielleicht hat das Interesse geweckt – Erinnerungen an so manche Baustelle dieser Art in Malawi und Tansania kamen hoch – auf jeden Fall bin ich immer weiter reingefahren, über gröbsten und feinsten Schotter, einen Steilhang hoch, bis ich im Steinbruch landete, aus dem die großen trucks mit den Riesenstollenreifen kamen. Hier war Endstation. Ich musste wieder zurück. Es war so rutschig, dass ich den Motor ausstellte, der ersten Gang rein legte, und mit Kupplung kommen und gehen lassen, Schritt für Schritt mich den Hang wieder runter tastete. Das erste Mal auf der Reise war ich wirklich durchgeschwitzt! thumb_P1010930_1024 thumb_P1010931_1024 thumb_P1010932_1024 thumb_P1010933_1024 endlich wieder Land bzw. Straße in Sicht. Geschafft! Die Strecke führte mich dann noch zweimal zum Meer, wo ich beim zweiten Mal den Mittagsstopp einlegte in Sile, nur noch 80 km von Istanbul entfernt: thumb_P1010948_1024 thumb_P1010951_1024 Beim Mittagessen dachte ich noch, jetzt wird es bald durch endlos lange Vorstädte gehen. Weit gefehlt. Über 50 km schienen die Wälder nicht mehr aufzuhören: thumb_P1010955_1024 thumb_P1010959_1024 thumb_P1010962_1024 thumb_P1010969_1024 und dann noch eine kleine Kuhherde direkt hinter eine Kuppe, die gleichzeitig in einer Kurve lag. Gut, dass ich mit der Dieselsommer unterwegs war und nicht mit der 1200 GS! Ich konnte rechtzeitig bremsen und sie friedlich hinter mir lassen: thumb_P1010952_1024 Schließlich ging es doch über eine Stunde durch den asiatischen Teil Istanbuls, in den mich das Navi führte. Leider zur falschen Adresse, die es zweimal gibt in Istanbul. Ein Anruf und die Sache war geklärt. Noch eine Stunde mit Überfahrt über den Bosporus und ich war an der richtigen Adresse. thumb_P1010973_1024 ein erster Blick über die Laderampe auf die Haghia Sophia thumb_P1010972_1024 thumb_P1010981_1024 auf die erste Bosporusbrücke thumb_P1010990_1024 und schließlich bei Ulrike und Thomas auf der Terrasse noch im dreckigen Dieseloutfit. Ob ich die Hose wieder sauber bekomme????? Der nächste Blog-Eintrag erfolgt nächsten Dienstag Abend, wenn ich hoffentlich in Burgas in Bulgarien angekommen bin und mich dort vom Schwarzen Meer verabschiede. Vier Tage laufen werden gut tun. Bis dahin, schönes Wochenende Euer Motosherpa Horst


Burgas, 19. Mai 2015 Wir hatten vier schöne Tage in Istanbul, nicht zuletzt dank der Gastfreundschaft von Ulrike und Thomas. Die Herberge mit dem wunderschönen Blick auf den Bosporus ist schon etwas Besonderes. Und erst die Lage der Stadt! So von Hügeln und Wässern umgeben ist wohl kaum eine andere Stadt in der Welt. Konstantinopel, Byzanz, Istanbul: Die Namen verraten die überragende Rolle, die sie über 1.500 Jahre im Mittelmeerraum und Südosteuropa gespielt hat. Hagia Sophia, Topkapi-Palast, die blaue Moschee, die Moschee von Suleyman, dem Prächtigen, die Zisternen der Basilika, Frühchristliche Kirchen, die Mosaiken, die Märkte……vier Tage sind nicht genug! Ich spare mir die vielen Fotos. Die Auswahl würde zu schwer fallen, nur zwei noch von der Terrasse der Wohnung von Ulrike und Thomas: P1010995 eines bei Tag… P1010999: und bei Nacht (mit der ersten Bosporusbrücke im Hintergrund). Was für ein Glück. Heute ist Feiertag in der Türkei: Tag der Jugend und des Sports. So kam ich ohne Verkehr (wirklich nur sehr wenige Autos auf den Straßen) aus Istanbul raus (von einigen Baustellen, die das Navi zum Arbeiten brachten, abgesehen). Nachdem sich zunächst der Himmel zuzog und der Wind über mehr als eine Stunde sehr stark pfiff, zeigte sich dann wieder die Sonne und es ging über eine sehr hügelige Landschaft, die ich gar nicht erwartet hatte, und in der sich Landwirtschaft mit sehr viel Wald abwechselten über Landstraßen Richtung Bulgarien: thumb_P1020232_1024  thumb_P1020236_1024 thumb_P1020235_1024 Wem fällt was auf? Richtig, es fehlt Gepäck. Ingrid war so nett und hat etwa 14 Kg inkl. der gelben Ortliebtasche und des Tankrucksacks im Koffer mit nach Tunis genommen. Die Sommer-Diesel hat es mit „Erleichterung“ zur Kenntnis genommen (nur handgepumpten Espresso gibt es ab jetzt nicht mehr). An einer völlig abgewrackten Grenzstation auf einem kleinen Pass auf 650 m Höhe, an der absolut nichts los war (die Grenzer freuten sich wieder über das bike!), und über die ich nach einem sehr guten Espresso schnell hinüber war, ging es über eine fast idyllische Landstraße (das „fast“ gibt nur die Schlaglöcher wieder), an der links und rechts vor allem Macchie ähnliche Vegetation überwog, über mehr als 50 km Richtung Schwarzes Meer: thumb_P1020240_1024 thumb_P1020242_1024 Um kurz nach 14.00 Uhr hatte ich es wieder erreicht und genehmigte mir eine Kaffeepause mit Snikkers als Mittagessen: thumb_P1020244_1024 thumb_P1020249_1024 thumb_P1020251_1024 thumb_P1020245_1024 Von hier waren es noch etwa 80 km, die überwiegend direkt am Schwarzen Meer vorbeiführten, bis nach Burgas. Einige Bilder von der Strecke: thumb_P1020254_1024 thumb_P1020256_1024 thumb_P1020260_1024 thumb_P1020261_1024 Bei meinem Rundgang durch Burgas hatte ich leider die Kamera vergessen. Aber es gab auch nicht wirklich etwas Bedeutendes zu sehen. Dennoch ist die Stadt ganz nett, mit einem sehr langen Sandstrand und Uferpromenade. So, und jetzt noch einen Kaffee nach dem Essen und die obligatorische Zigarre. Bis Morgen, Euer Motosherpa Horst


Troyan, 20. Mai 2015 Den Tag hatte ich mir anders vorgestellt. Zwei Wetterdienste sagten jeweils für den Start- und den Zielort „Sonnig“ und „Regenwahrscheinlichkeit: 0 %“ voraus. Völlig daneben. Nachdem mich ein Donnerschlag zum Frühstück geweckt hat, dachte ich noch, es handele sich um kurzes Wärmegewitter. Es hat auch nur kurz geregnet und nach dem Frühstück bin ich guter Dinge losgefahren. Ok, die Straßen waren noch nass und das Mopedd sah schnell nicht mehr so sauber aus, wie ich es aus Istanbul bis hierhin gefahren hatte. Nicht schlimm. Es klarte jedoch nicht auf. Im Gegenteil. Ein Regenfront zog zunächst immer schön vor mir her, die Straßen nass, aber ich von oben trocken. thumb_P1020264_1024 thumb_P1020266_1024 thumb_P1020271_1024 thumb_P1020267_1024 Bis es dann losging. So schnell hatte ich nicht meine Regenklamotten raus und angezogen. Egal, über die nasse Hose, Schuhe und Jacke und den Fotoapparat wasserdicht weggepackt. Der schönste Streckenabschnitt ging über einen 700m hohen kleinen Pass und durch Wälder. Leider ließen die Wolken und der Regen erst gegen Ende dieses Abschnitts ein paar Ausblicke zu. Zum ersten Mal auf meiner Osteuropareise habe ich in diesem Wald ein nicht kleines „Zigeunerlager“ gesehen. Das hatte in dem Regen gar nichts Romantisches an sich. Die Leute wohnten in schlechten Zelten und im Dreck. Überhaupt hat mich die Tristesse unterwegs in den Dörfern arg an Rumänien erinnert. Wenigstens die Hunde waren friedlich. Viele Dörfer und Agrarhallen und -maschinen waren runtergekommen. Viele Dörfer schienen nur noch höchstens halb bewohnt. 30 km vor Ankunft konnte ich endlich die Regenklamotten ausziehen und meine nassen Sachen vom Fahrtwind trocknen lassen. Dabei ergaben sich trotz niedriger Wolken noch einige Ausblicke, sogar auf schneebedeckte Berge: thumb_P1020275_1024 thumb_P1020276_1024 thumb_P1020278_1024 thumb_P1020279_1024 Schnell ins Hotel eingecheckt und noch eine kleine Tour mit dem bike zu einem 10 km entfernten alten Kloster. Die Rechnung hatte ich jedoch wieder ohne das sich schnell ändernde Wetter gemacht. Nach 3 km: Stopp. Wenigstens die Regenjacke anziehen, damit die Lederjacke sich nicht vollsaugt.Das Kloster stammt in seinem jetzigen Zustand aus den 30er Jahren des 19. Jhh. , ist aber eine viel ältere Gründung, wurde jedoch unter den Osmanen mehrfach zerstört. Es gilt als das drittgrößte Kloster in Bulgarien, ist bis auf den letzten Quadratzentimeter innen ausgemalt und dient vor allem der Bildungsarbeit (lt. wikipedia). Ich habe keine Mönche gesehen, nur Andenkenverkäufer. Ein paar Schnappschüsse vom Kloster (bulgarisch-orthodox): thumb_P1020287_1024 thumb_P1020293_1024 thumb_P1020296_1024 thumb_P1020297_1024 thumb_P1020304_1024 thumb_P1020309_1024 thumb_P1020336_1024 thumb_P1020331_1024 So, jetzt geht’s zum Abendessen und für morgen weiss ich noch nicht, ob ich bis Skopje in Mazedonien fahre oder etwas weiter südlich die Kurve kriege Richtung Ohridsee und noch mal in Bulgarien übernachte. Morgen Abend werdet Ihr es sehen. Bis dahin, Euer Motosherpa Horst


Skopje, 21. Mai 2015 Tachostand: 7.111 km. Genau 6.000 km zurückgelegt. Ohne jegliche Probleme (abgesehen vom Unfall des Hundes in Rumänien). Wenn ich anfangs von 11.111 km beim Start gesprochen habe, so gibt das nicht die Anzeige wieder. Die war bei 1.111km (etwa 10.000 km hatte die Diesel-Sommer schon drauf – aber der Tacho wurde ausgewechselt vor dem Kauf). Kaiserwetter=Motosherpawetter=blauer Himmel in Trayon bei der Abfahrt. Und gleich einen Pass hoch auf 1.560m. Kein Verkehr und tolle Aussicht. Selbst der Hütehund der Kühe auf dem Pass war freundlich und kam mir schwanzwedelnd entgegen. Eine halbe Stunde spazieren musste sein. Die Fotos werden die reale Aussicht kaum wiedergeben können: thumb_P1020350_1024 thumb_P1020351_1024 thumb_P1020356_1024 thumb_P1020353_1024 thumb_P1020358_1024 thumb_P1020354_1024 thumb_P1020347_1024 thumb_P1020341_1024 Nach Abfahrt auf eine langgezogene Ebene auf 500 bis 700 m Höhe folgten weitere Pässe, die bis auf 1.00 m Höhe gingen auf dem Weg zu Sofia. Auch schneebedeckte Gebirgszüge waren wieder zu sehen. thumb_P1020366_1024      thumb_P1020375_1024 Sofia, auf rd. 550 m Höhe am Rande von ebenfalls schneebedeckten Bergen, habe ich schnell durchfahren mit einem kurzen Stopp an einer orthodoxen Kirche von 1878, die zum Gedenken an den Sieg über das osmanische Reich gebaut wurde (der „arc de triomphe“ auf dem Gipfel – siehe oben – gedenkt übrigens auch diesem Sieg): thumb_P1020377_1024 Danach folgten traurige 30 km in Richtung Westen. Industrieruinen erinnerten mich an unseren Kubabesuch vor drei Jahren. Aber dann wurde es wieder schön mit kleinen Pässen und guten Aussichten (aber nicht bezogen auf’s Wetter): thumb_P1020383_1024 thumb_P1020382_1024 thumb_P1020384_1024 Die Grenze zu Mazedonien, die auf auf 1.150 m Höhe liegt,  habe ichschnell hinter mir gelassen. Der Wettergott hatte es sich für Mazedonien anders überlegt. Es hatte sich schon beim Anstieg angedeutet. Hinter dem Pass war die Sonne endgültig verschwunden und dunkle Regenwolken türmten sich am Horizont auf. Aber ich hatte Glück. Nur einige wenige Regentropfen kamen runter und die Blitze, die ich sah, waren weit weg. Einige Photos von der Strecke nach Skopje: thumb_P1020385_1024 thumb_P1020386_1024 thumb_P1020387_1024 thumb_P1020388_1024 thumb_P1020394_1024 thumb_P1020398_1024 Skopje, heute Mazedonien, ehemals Jugoslawien. 1976 bin ich mit einem 16 Jahre alten Käfer hier durchgefahren. Keinerlei Erinnerungen mehr. Verrückte Stadt, Party-Stadt. Auf der einen Seite des Flusses und der alten steinernen Brücke der sogenannte „Old Bazaar“ mit dutzenden Restaurants und Geschäften, sahen um 19.00 Uhr noch völlig verwahrlost, runtergekommenu und schrecklich aus. Auf der anderen Seite die Neustadt, mit modernen und neo-neo-neo-Gebäuden sowie neuzeitlichen Denkmälern ausgestattet. Nach Rückkehr und Abendessen in der Neustadt war der old bazaar ziemlich gut voll – und all das an einem Donnerstag und ohne eine nennenswerte Zahl von Touristen. Sehenswerte Gebäude halten sich in Grenzen. Ein paar Fotos von der Stadt: thumb_P1020427_1024 thumb_P1020413_1024 thumb_P1020403_1024 thumb_P1020431_1024 thumb_P1020408_1024 Morgen fahre ich über Prizren im Kosovo nach Albanien. Bis dahin, Euer Motosherpa Horst


Kukes, 22. Mai 2015 Wo bitte schön ist Kukes? In den albanischen Bergen. Aber der Weg war weit! Gestartet in Skopje bei Regen. Also gleich die Regenklamotten über. Über eineinhalb km ging es durch einen Straßenmarkt, an dem die Leute gerade die Stände aufbauten. Mühsam das Durchkommen. Nach fünf Minuten war der Regen vorläufig vorbei. An der Grenze (nach 23 km) die Regensachen wieder ausgezogen. Die Grenze zum Kosovo war unproblematisch. Leider gilt die grüne Versicherungskarte nicht „ in nicht von Serbien kontrollierten Gebieten“ (die HUK hat Kosovo noch nicht anerkannt). 15 Euro waren fällig für 5 Stunden in Kosovo, 3 Euro die Stunde! – aber ich hätte damit auch 10 Tage durch den Kosovo fahren können). Kurz nach der Grenze ein „Willkommensgruß“ der anderen Art: IMG_2156 IMG_2157 Leider fing es wieder an zu regnen und Umziehen wurde notwendig. Rauf auf den Pass auf 1560 m Höhe durch den dunklen Wald bei Regen. Null Sicht! Beim Runterfahren nahm der Regen ab und ich sah wieder etwas: IMG_2165 Selfie mit dem iphone (da Kamera noch Regendicht verpackt). Mit etwas besserer Sicht fuhr ich die letzten 10 km durch eine Schlucht ähnlich der „Gorges du Tarn“ in Südfrankreich. In Prizren wollte ich mir eigentlich einige Sachen ansehen. Ich bin eine halbe Stunde durch die Stadt geirrt, ohne das alte Zentrum zu erwischen. Das ist mir noch nie passiert, dass ich dann aufgegeben habe. Wahrscheinlich hat das schlechte Wetter mir den Nerv geraubt. Also weiter Richtung Albanien. Das Wetter wurde besser und ich habe mich zum Mittagessen an der Straße der Regenklamotten entledigt: IMG_2166 Mit einem ordentlichen Bauernsalat mit viel Käse gestärkt war es nicht mehr weit zur albanischen Grenze auf 550 m Höhe. Die Grenzer – wie fast immer auf meiner Reise nett – ließen mich schnell durch und ich fuhr in das Land der Skipetaren von Karl May. Zunächst ging es über gut ausgebaute Serpentinen ein bisschen abwärts zu einem unwirklich schimmernden Fluss in bau/türkis: thumb_P1020439_1024 thumb_P1020441_1024 thumb_P1020443_1024 thumb_P1020444_1024 thumb_P1020447_1024 thumb_P1020449_1024 thumb_P1020451_1024 thumb_P1020452_1024 thumb_P1020454_1024 thumb_P1020455_1024 thumb_P1020457_1024 thumb_P1020459_1024 Klar, ein Staudamm musste kommen, der das Tal versperrte: thumb_P1020462_1024 thumb_P1020463_1024 thumb_P1020464_1024 Die Staumauer wäre ich gerne hochgefahren, aber nur Baufahrzeuge durften hoch. Also außen herum, sehr hoch bis auf 1.000 m Höhe über immer mehr Serpentinen, Seitentälern, Seitentälern und nochmal Seitentälern. Atemberaubende Ausblicke, aber auch anstrengend. Insgesamt 120 km bis zum Tagesziel Kukes. Das wichtigste: Das Wetter hielt!!!! Mit gelegentlichen Regentropfen und einem Regenbogen, der von dem Stausee über die Berge sich bog. Sehr schön! Dörfer, Leute, Hunde und Autos konnte ich bis auf die letzten Kilometer an einer Hand abzählen. Wirklich. Ich frage mich, wozu diese Straße gebaut, bzw. insgesamt in einem guten Zustand gehalten wurde bzw. wird. Ein paar mehr Photos als üblich: thumb_P1020465_1024 thumb_P1020466_1024 thumb_P1020467_1024 thumb_P1020468_1024 thumb_P1020469_1024 thumb_P1020470_1024 thumb_P1020471_1024 thumb_P1020472_1024 thumb_P1020473_1024 thumb_P1020474_1024 thumb_P1020475_1024 thumb_P1020476_1024 thumb_P1020477_1024 thumb_P1020478_1024 thumb_P1020479_1024 thumb_P1020480_1024 thumb_P1020481_1024 thumb_P1020482_1024 thumb_P1020483_1024 thumb_P1020484_1024 thumb_P1020485_1024 thumb_P1020487_1024 In Kukes kam ich schließlich um 18:45 völlig erschöpft an. Und habe sogar eine Garage nur für mein Bike bekommen. Morgen aber wirklich nur eine kleine Tour über 170 km an den Ohridsee im Süden. Hoffentlich bleibt es trocken. Bis dahin, Euer Motosherpa Horst


Ohrid, 23. Mai 2015 Wieder in Mazedonien. Heute war ein entspannter Tag. Erst um 10:15 Uhr losgefahren. Nur 165 km lagen vor mir. Wie immer landschaftlich sehr schön. Und unerwartet über sehr gute Straßen bergauf und bergab, bevor ich in eine Hochebene in Mazedonien kam (rd. 700 m Höhe) und entlang eines Flusses (mit einer Mittagspause an einem Stausee) fuhr, bis ich um 16.00 Uhr in Ohrid ankam, Weltkulturerbe direkt am gleichnamigen See gelegen. Auf dem Weg dorthin traf ich zum ersten Mal auf meiner Tour zwei deutsche biker mit großen Maschinen, die auf einer kleineren Reise unterwegs waren. Ein kleiner Plausch am Straßenrand und Bewunderung meiner Diesel-Sommer inbegriffen. Ein paar Fotos von dem heutigen Ausflug: thumb_P1020489_1024 thumb_P1020493_1024 thumb_P1020496_1024 thumb_P1020501_1024 thumb_P1020503_1024 Ausblick bei der Mittagspause am See: thumb_P1020512_1024 thumb_P1020513_1024 am Fluss/Stausee entlang: thumb_P1020519_1024 thumb_P1020521_1024 thumb_P1020522_1024 thumb_P1020523_1024 in Ohrid: thumb_P1020524_1024 thumb_P1020530_1024 thumb_P1020531_1024 thumb_P1020534_1024 thumb_P1020535_1024 thumb_P1020537_1024 thumb_P1020540_1024 thumb_P1020543_1024 Morgen Abend verlasse ich Osteuropa von Dürres in Albanien mit der Fähre nach Bari in Apulien. Den nächsten Blogbeitrag gibt es deshalb erst am Montag Abend von Italien. Bis dahin schönes Pfingsten,

Euer Motosherpa Horst


Fähre Dürres – Bari, 25. Mai 2015

Vor dem Frühstück in Ohrid noch schnell zum Kloster St. Klement hochgelaufen. Scheint frisch renoviert, Ausgrabungen zu einer frühchristlichen Kirche noch im Gange. Innen nur ein kleiner Gebetsraum, in dem man nicht fotographieren darf und Gläubige und der Priester im Wechselspiel beten.

thumb_P1020547_1024 thumb_P1020549_1024

Ich hatte mir zu viel Zeit gelassen für den Spaziergang und das anschließende Frühstück: Das Wetterschien schlechter zu werden.

thumb_P1020554_1024 thumb_P1020555_1024

Kaum war ich gegen 10:30 Uhr losgefahren fing es an zu regnen. Zu spät angehalten, über die schon nasse Hose und Jacke die Regenklamotten drüber, nur um 5 Minuten später sie wieder auszuziehen. Nach einer kleinen Steigung und einer Kurve plötzlich wieder Sonnenschein. So blieb es dann den ganzen Tag, und Hose und Jacke trockneten schnell wieder ab.

Nach der Grenze zu Albanien Strandgefühle:

thumb_P1020557_1024 thumb_P1020558_1024

Leider keine Zeit zum Verweilen. Nach einer sehr langen staubigen Baustelle noch am Ohridsee vorbei bog die dann fertige Straße vom See ab und folgte einem ganz schönen Flusstal bis Elbasan. Hier teilte sich der weitere Weg nach Tirana: neue Autobahn und alte Straße über einen 850 hohen Pass. Die Entscheidung fiel leicht. Mit Olivenhainen durchsetzt und schon Mittelmeer andeutend ging es zum Pass, der eigentlich ein kilometerlanger Grat war mit tollen Ausblicken nach links und rechts (auch auf die neue Autobahn). Zunächst noch ein Blick auf die Ebene um Elbasan mit einem großen Stahlwerk.

thumb_P1020559_1024 thumb_P1020563_1024 thumb_P1020564_1024 thumb_P1020565_1024 thumb_P1020566_1024 thumb_P1020567_1024 thumb_P1020568_1024 thumb_P1020569_1024 thumb_P1020570_1024 thumb_P1020571_1024 thumb_P1020572_1024 thumb_P1020573_1024 thumb_P1020575_1024 thumb_P1020576_1024

Dann ging es nach Tirana runter, wo ich eigentlich einen Kaffee trinken wollte, aber außer sehr großen Plätzen kein nettes Café gefunden habe. Tirana ist am Rande von einzelnen Bergen sehr schön gelegen und wirkt sehr modern. Wie auch die Hafenstadt Dürres, in der ich gegen 17:30 Uhr ankam. In den beiden Städten muss seit Enver Hodscha eine rasante Entwicklung stattgefunden haben. Die Berge entvölkern sich, aber die Arbeitsplätze reichen in der Ebene um die Hauptstadt nicht aus. Es gibt viele Arbeitsemigranten in Italien, Frankeich und auch Deutschland.

Ich war früh im Hafen – zu früh. Ich wurde nach dem Einchecken gleich ins Fährgelände geschickt, nur um dort mehr als drei Stunden rumzustehen, bis ich nach all den Lastwagen (von denen viele leere PKW-Sattelschlepper waren, die auf der Rückfahrt aus Italien und Deutschland gebrauchte Autos – vor allem Mercedes – mitbringen) und den meisten PkWs endlich um 21:30 Uhr mit dem bike auf die Fähre rollen durfte:

thumb_P1020580_1024 thumb_P1020581_1024

Gruss von der Fähre,

Euer Motosherpa Horst


 

Vasto Marina, 25. Mai

Gegen 09:00 Uhr die Fähre in Bari verlassen. Kaum 6 Stunden geschlafen, war ich noch etwas müde. Der erste Stopp nach rd. 50 km in Trani. Dort steht eine sehr schöne romanische Kirche direkt am Meer. Wir hatten vor 25 Jahren in Apulien mal eine Woche Urlaub gemacht und diese Kirche ist mir nie aus dem Kopf gegangen:

thumb_P1020587_1024 thumb_P1020597_1024 thumb_P1020594_1024 thumb_P1020591_1024

Den tollen Dom in Bari, wo die Gebeine des Heiligen Nikolaus liegen, konnte ich mir aus Zeitgründen nicht noch mal ansehen.

Ansonsten waren die ersten knapp 100 km etwas nervig, da es zwar überwiegend am Meer vorbeiging, aber auch immer durch Orte (mit dem dort üblichen Verkehr).

Aber dann verließ ich die Corniche am Meer und fuhr ins Gargano. Eine wunderschöne, sehr abwechslungsreiche, bis fast auf 1000 m ansteigende Mittelgebirgslandschaft. Von Süden kommend präsentiert sich das (oder der?) Gargano zunächst sehr schroff, mit felsiger Landschaft, die über sehr steile Serpentinen erklommen werden musste.

Der östliche und nördliche Teil fällt dann langsamer wieder ab und präsentiert einen wahrhaft botanischen Garten riesigen Ausmaßes. Nicht umsonst steht fast der gesamte Gargano unter Naturschutz. So schön hatte ich ihn nicht mehr in Erinnerung.

thumb_P1020607_1024 thumb_P1020608_1024 thumb_P1020609_1024 thumb_P1020610_1024 thumb_P1020611_1024 thumb_P1020612_1024 thumb_P1020613_1024 thumb_P1020614_1024 thumb_P1020615_1024 thumb_P1020616_1024 thumb_P1020617_1024 thumb_P1020618_1024 thumb_P1020619_1024 thumb_P1020620_1024 thumb_P1020623_1024 thumb_P1020624_1024 thumb_P1020625_1024

In Vieste, einer kleinen Stadt an der äußersten nordöstlichen Spitze, wo wir seinerzeit 2 Nächte verbracht hatten, machte ich Mittagspause auf einer Terrasse mit wunderschönem Ausblick:

thumb_P1020627_1024 thumb_P1020628_1024 thumb_P1020629_1024

Anschließend wählte ch eine Tour, die zunächst nochmal ein Stück in den Gargano führte und schließlich weitgehend an der Küste (die letzten 40 km auf einer sog. Superstrada (die sehr löchrig war) bis zu meinem Übernachtungsort, den ich spontan gegen 18:30 Uhr ansteuerte und in der Marina des Ortes Vasto (wo noch nichts los ist, aber wenigsten ein Hotel aufhatte). In dem hochgelegen Zentrum der Stadt habe ich leider kein Zimmer gefunden.

Morgen fahre ich bis nach Orvieto über die Abruzzen.

Auf zur vorletzten Etappe vor Tunis!

Euer Motosherpa Horst


Orvieto, 26. Mai 2015

380 km standen heute auf dem Programm. Über und durch die Abruzzen. Das Navi zeigte mehr als 9 Stunden an. Um 09.00 Uhr brach ich auf. Das Wetter war angenehm, aber über den Abruzzen zeigten sich die ersten Wolken, als wollten sie sagen: „Fahr hier lieber nicht durch“:

thumb_P1020642_1024 thumb_P1020645_1024

Sieht aber doch ganz gut aus.

Aber nicht mehr lange. Nach zwei Umziehaktionen (zweimal raus und rein in die Regenklamotten) behielt ich sie lieber an. Das war denn auch richtig. Bis nach Orvieto! Es schüttete nicht durchgehend, der Wind trieb die Wolken herbei und verscheuchte sie wieder. Was die Sicht sehr begünstigte. Ich hatte immer wieder tolle Aussichten bei meiner Fahrt über oder eher durch die Abruzzen. Der höchste Pass lag bei rd. 1.300 m Höhe bei Castel del Monte. Ein Ort, nicht das berühmte Castel del Monte von dem Stauferkaiser Friedrich II. aus dem frühen 13. Jhh.. Das liegt weiter nördlich. Es ging aber auch durch Täler die nur rd. 150 m über dem Meeresspiegel lagen. Die folgenden Fotos geben die Landschaft und das Wetter wieder (der tolle Ort ist Castel del Monte):

thumb_P1020646_1024 thumb_P1020647_1024 thumb_P1020648_1024 thumb_P1020649_1024 thumb_P1020650_1024 thumb_P1020652_1024 thumb_P1020653_1024 thumb_P1020655_1024 thumb_P1020656_1024 thumb_P1020658_1024 thumb_P1020661_1024 thumb_P1020662_1024 thumb_P1020663_1024 thumb_P1020664_1024 thumb_P1020665_1024 thumb_P1020666_1024

Nachdem ich das Navi irgendwann auf „schnellsten Weg“ umgeschaltet hatte, kam ich dank zweier Tunnels doch „schon“ gegen 18.00 Uhr in Orvieto an. Ohne Pause (außer zwei erzwungener Kleiderwechsel)! Ich hatte gestern Nacht noch schnell ein Hotel mitten in der Altstadt gebucht, wohin mich das Navi auch durch ein Gassengewirr und einiger Durchfahrtsverbotsschilder sicher gebracht hat. Einchecken, Duschen und um 18:35 Uhr stand ich im wunderschönen Dom von Orvieto. Anschließend noch ein Rundgang durch die Altstadt (die ganze Stadt ist Altstadt auf dem Hügel!) und um 20:30 Uhr saß ich (auf Empfehlung des Hoteliers) als einziger Gast in einer guten Trattoria, wo es sehr gute selbstgemachte Pasta (Tagliatelle con funghi porcini) und einen leckeren Rinderbraten (Brazato di Manzo) mit Polenta bei einem guten Hauswein (rot) aus Orvieto gab. Das ausgezeichnete Essen fand seinen Abschluss bei einem unglaublich guten Grappa und einer Hoyo de Monterrey. Auf meinen Wunsch bestellte die Wirtin eine Flasche beim Lieferanten um kurz nach 22.00 Uhr! Morgen kann ich ihn um 10.00 Uhr bei ihr abholen! Soviel Dekadenz muss sein.

Einige Fotos von der Stadt, die nicht so rausgeputzt wie viele toskanische Städte ist, aber sehr viel Charakter zeigt:

thumb_P1020673_1024 thumb_P1020678_1024 thumb_P1020682_1024 thumb_P1020684_1024 thumb_P1020689_1024 thumb_P1020696_1024 thumb_P1020698_1024 thumb_P1020707_1024 thumb_P1020724_1024 thumb_P1020729_1024 thumb_P1020736_1024 thumb_P1020744_1024 thumb_P1020747_1024 thumb_P1020754_1024

Morgen früh kann ich entspannt nach Civitavecchia fahren, das nur rund 100 km entfernt ist. Hoffentlich regnet es nicht.

Da ich morgen Abend auf der Fähre bin, kommt mein nächster Beitrag erst von Tunis aus.

Bis dahin,

Euer Motosherpa Horst


Civitavecchia (Fähre), 27. Mai 2014

Heute morgen in Orvieto noch einen Rundgang gemacht und Schinken für Tunis eingekauft (und den Grappa nicht vergessen). Ich bin erst um 10:30 Uhr bei schönem Wetter losgefahren und habe einen kleinen Umweg über Bolsena und den gleichnamigen Lago gemacht. Ausschließlich über wenig befahrenen Nebenstraßen durch schöne, hügelige Landschaft mit Feldern, Wiesen ,Weiden, Olivenhainen und kleinen Wäldern (aber keine Weinberge gesehen?) Zuerst noch einen Blick zurück auf Orvieto:

thumb_P1020767_1024 thumb_P1020768_1024

Lago di Bolsena und schöne Blümchenwiese mit Olivenhain:

thumb_P1020771_1024 thumb_P1020772_1024 thumb_P1020774_1024 thumb_P1020776_1024

Diesmal hatte ich den Wetterbericht vorher studiert. Für Civitavecchia war um die Mittagszeit ein Gewitter mit hoher Regenwahrscheinlichkeit vorhergesagt worden. Und das traf auch ein. Aber wie!!! Zuerst dachte ich, ich schaffe es noch bis in den Hafen, aber rd. 10 km davor kam so etwas von einem „Gewitterhagelstarkregen“ runter, wie ich ihn lange nicht mehr erlebt habe. Zunächst hatte ich noch Glück. Wegen einer Großbaustelle musste ich für ein paar km auf die Schnellstraße (die auch im Umbau war) und konnte gerade noch rechtzeitig unter einer großen Brücke Schutz suchen, unter die sich auch ein anderer biker, der schon völlig nass war sowie ein großes Wohnmobil aus Dortmund gesellten. Eine halbe Stunde hagelte und schüttete es wie verrückt. Ein kleiner Bach drohte mein bike wegzuschwemmen (stark übertrieben). Selbst unter der breiten Brücke bin ich wegen des Windes ziemlich nass geworden.

Es braut sich was zusammen. Noch ist es harmlos:

thumb_P1020777_1024

Jetzt muss ich unter die Brücke:

thumb_P1020778_1024 thumb_P1020780_1024

Es wird schon mehr…

thumb_P1020783_1024 thumb_P1020784_1024

Es wird voller unter der Brücke….

thumb_P1020785_1024 thumb_P1020786_1024

Mopedd droht unter zu gehen…..

thumb_P1020787_1024 thumb_P1020788_1024

Richtung Hafen klarte es sich schließlich auf. Dachte ich. Also fuhr ich los, um nach nur einer Minute unter fast wolkenlosem Himmel wieder in einen heftigen Regen zu geraten. Diesmal gab es kein Entkommen. Völlig durchnässt traf ich im Hafen ein. Der geplante Kaffeestop in der Altstadt fiel buchstäblich ins Wasser. Lange Wartezeiten bahnten sich an (die ich aber im Trocknen verbringen konnte). Die Fähre war um 14:00 Uhr noch nicht aus Tunis eingetroffen. Schließlich kam sie und ich konnte um 16:45 borden. Als erster nach den LKWs. Mit der planmäßigen Abfahrt um 17:00 Uhr wird es natürlich nichts. Schließlich legt die Fähre um 18:30 ab.

In der Kabine angekommen, Zeit um rauszugucken und zum Trocknen:

thumb_P1020789_1024 thumb_P1020790_1024

Und natürlich zum blog schreiben (ins Netz zusammen mit den Fotos erst Morgen in Tunis).

Es ist 18:00 Uhr und wir liegen noch im Hafen. Einige wenige Autos warten noch auf’s Borden, und das Wetter hat sich noch nicht wesentlich verbessert. Eine „Rägehälle“ (wie die Schwaben sagen – d.h. Regenhelle) macht noch kein schönes Wetter.

thumb_P1020797_1024 thumb_P1020801_1024

Aber gegen Südwesten scheint es besser zu werden:

thumb_P1020798_1024

Das verspricht (hoffentlich) eine ruhige Fahrt.

Ich gehe nochmals in den Laderaum und schaue, ob das bike ordentlich verzurrt ist. Ist es nicht:

thumb_P1020791_1024

Es steht auf dem Hauptständer und wackelt trotz vierfacher Befestigung.

Ich diskutiere mit dem netten Filippino (auch in Dürres waren es Filippinos, die den Laderaum beherrschten) in Englisch, wie man ein bike festzurrt: Auf den Seitenständer muss das bike (habe ich von Andreas auf der Fähre im Schwarzen Meer gelernt) und dann vierfach verzurren. Der Filippino macht es sogleich und vertraut mir dann an, dass es sein erstes bike sei, das er verzurrt habe. Er wolle noch ein Foto machen, weil ihm das bike so gut gefalle und er dann nicht mehr vergäße, wie man ein bike verzurrt. So sieht es jetzt aus:

thumb_P1020794_1024

Sehr schlecht zu Abend gegessen. Aber der Sonnenuntergang hat alle Unbill des Tages vergessen lassen. Seht selbst:

thumb_P1020811_1024 thumb_P1020814_1024 thumb_P1020819_1024 thumb_P1020820_1024 thumb_P1020829_1024 thumb_P1020833_1024 thumb_P1020844_1024 thumb_P1020847_1024

Die Uhr schon mal um eine Stunde zurück gestellt hoffe ich lange schlafen zu können, um für die letzten 15 km bis zu unserem Haus in La Marsa (Vorort von Tunis) gerüstet zu sein (vorher werden leider die Grenzformalitäten noch einige Zeit in Anspruch nehmen)

Bis dann,

Euer Motosherpa Horst


La Marsa, 28. Mai 2015

Die Schiffspassage war ruhig. Ich habe sehr gut und lange geschlafen und die Fähre kam sogar pünktlich um 14:00 Uhr an.

 Für Euch noch einige Fotos von der Fähre auf La Marsa und Sidi Bou Said:

thumb_P1020859_1024

Rechts von dem abfallenden Hügel liegt La Marsa. Wir wohnen da, wo der Hügel fast bis auf das Meer abgefallen ist. Ziemlich weit rechts kann man den Stadtstrand von La Marsa sehen (oder erahnen). Von uns aus sind es 6 Minuten zu Fuss dorthin.

Hier sieht man Sidi Bou Said:

thumb_P1020866_1024

Der Ort liegt oben auf und an dem Hügel auf der La Marsa abgeneigten Seite. Er ist bei uns bekannt vor allem wegen des Gemäldes von August Macke, der 1914 zusammen mit Paul Klee und  Louis Moilliet die berühmte Tunisreise unternommen hatte. Es zeigt das Café des Nappes, das heute noch so wie vor 101 Jahren aussieht und zu dem ich manchmal zu einem Thé à la Menthe oder Café spazieren gehe.

Und noch zwei Helmselfies vom Schiff:

thumb_P1020864_1024 thumb_P1020865_1024

Ein Malheur musste noch buchstäblich in der letzten Minute passieren. Vor dem Runterrollen von der Fähre hatte ich vergessen, den Seitenständer einzuklappen und bin prompt irgendwo hängen geblieben. Zunächst nichts passiert, er klappte wieder ein. Als ich aber bei der letzten Passkontrolle (ich glaube, es war die fünfte) das Mopedd nochmals abstellen wollte, machte es knacks und der Ständer lag vor dem Zollbeamten, der ihn freundlicherweise aufhob und mir gab. Ich konnte die Maschine gerade noch halten, bevor sie auf dem Boden lag. Gott sei Dank gibt es ja noch den Hauptständer. Ich schaute mir das Malheur an: Glatter Bruch. Ich hängte noch die Rückholfeder aus, verstaute beide Teile und fuhr davon. Die Beschreibung der Prozedur von der ersten Passkontrolle bis zu letzten erspare ich mir. Sie hat, obwohl ich als erster vom Schiff runter kam, rd. eine Stunde gedauert.

Noch 17 km bis La Marsa. 

Geschafft! Nach 7.930 km (Tacho: 9.041) wie geplant pünktlich und heile in La Marsa angekommen.

Ich schreibe morgen noch einmal einen Beitrag, der eine Art Résumé werden soll. Danach ist erstmal Sendepause, da die Tour eigentlich vorbei ist. Der Rest ist „Pflichtprogramm“ und geht am 16. Juni mit der Fähre nach Genua weiter, von dort über Les Vans (mit dann 9 tägigem Rennradprogramm) und ab 28.06. von dort nach Frankfurt. Ankunft ist für den 1.7.2015 geplant.

Bis morgen,

Euer Motosherpa Horst


La Marsa, 29.Mai 2015

Liebe Fangemeinde,

ein Résumé der Reise ist mir ein Bedürfnis:

Wie meist, wenn man zurückblickt, scheint die Zeit sehr schnell vorbeigegangen zu sein. Fünf Wochen waren zu wenig. Zu wenig, um mehr von Land und Leute zu erfahren. Die fehlenden Sprachkenntnisse für alle Länder in Osteuropa, Georgien und in der Türkei waren ebenfalls ein großes Manko. Dennoch:

ES WAR EINE GROSSARTIGE TOUR!

Ich bin froh, dass ich den Blog begonnen und regelmäßig fortgeführt habe. Ich habe in meinem Leben nie Tagebuch geführt. Dieser Blog wird mir eine lebenslange Erinnerung an die Tour sichern.

Meine Hoffnung: Dass sich die Leute, die ihn verfolgt haben, nie gelangweilt haben. Sicher ist fast alles für Nicht Mitgereiste trivial. Es war keine Selbsterfahrungstour, der blog keine persönlichen Tagebucheinträge. Ich wollte einfach meine Tour festhalten und dessen Ergebnisse meinen Freunden und den Nichtbekannten mitteilen. Ganz einfach Reiseeindrücke festhalten. Es ist auch kein blog für Motorradfans. Eher für meine Familie und meine Freunde. Ich habe mich jedoch sehr gefreut über die Blogbeiträge der Sommer-Diesel-Gemeinde, denen Jochen Sommer (danke! – und Schande über mich, dass ich es nicht selbst gemacht habe) die blog-Adresse weitergeleitet hat. Allen, die Beiträge geliefert haben oder mir emails geschickt haben ganz herzlichen Dank. Ich fühlte mich nie alleingelassen.

Dennoch einige Erfahrungen, Bemerkungen, Eindrücke, die vor allem Motorradfreunde interessieren dürften:

Ich bin froh, dass ich diese Reise mit einem „langsamen“ Motorrad gemacht habe. Die ersten Erfahrungen dieser Art hatte ich ja 2006 und 2007 in Nepal und Indien mit einer Royal Enfield gemacht. Damals war dies mein erstes Motorrad überhaupt, und es gab keine Alternativen in Nepal. Als ich dann im Sommer 2007 von Nepal nach Deutschland zurückkam, dachte ich, man bräuchte ein großes, PS-starkes bike für den Verkehr in Deutschland und fing mit einer Motoguzzi California an. Es hat auch immer Spass gemacht mit den großen Maschinen, die ich hatte. Nach 8 Jahren Touren mit großen bikes in Europa, die allesamt Spaß gemacht haben (es ist ja schon geil mit 110 PS in knapp 5 Sekunden von Null auf hundert zu kommen, mal eben 200 Sachen auf der Autobahn zu fahren oder in den Serpentinen der Alpen mal auf kurzer Strecke ein holländische Wohnmobil zu überholen – all das geht mit der Diesel-Sommer nicht), aber auch immer volle Konzentration erforderten, ohne einen Blick auf die Landschaften riskieren zu können (außer bei einem Halt), war es jetzt wunderschön, durch die Gegend zu tuckern und dabei noch die Landschaft genießen zu können. Das geht natürlich nur dann, wenn es wenig Verkehr gibt, was ja fast überall und in 95 % der Zeit, die ich auf dem Bock“ saß, der Fall war.

Alleine reisen! Das war das größte Wagnis. Nicht nur wegen möglicher Probleme oder gar Unfälle – nein. Kriegt man nicht den Koller? Diese Frage muss jede/r für sich entscheiden bzw. beantworten. Mir hat das nicht nur nichts ausgemacht, sondern ich habe es auch (zumindest für diese begrenzte Zeit) genossen (sicher das falsche Wort). Ich bin kein lonesome rider, schätze Gesellschaft und bin, glaube ich, ziemlich kommunikativ. Die fehlenden Sprachkenntnisse – ok – , aber ganz alleine ohne Diskussionen entscheiden zu können, wo es hingeht, wo und wie ich übernachten werde, wo ich essen gehe, was ich mir anschaue, wann es morgens los geht, war für diese Reise mit den täglichen Entfernungen genau das Richtige für mich. Mit einer Gruppe hätte ich dieses Pensum nicht bewältigen können in dieser Zeit, die ja leider zu knapp war, um mehr zu sehen oder länger an einem Ort verweilen zu können (mit den schönen Ausnahmen Odessa und Istanbul).

In Zeiten des Internets und von facebook ist man ja nie allein. Gott sei Dank. Der fast tägliche Kontakt zu Ingrid und in geringeren Abständen zu unseren Kindern hat natürlich auch dazu beigetragen, dass ich nicht vereinsamt bin. Und Eure aufmunternden emails!

Es war kein Abenteuer. Dafür sind auch alle osteuropäischen Länder inzwischen so gut (und teilweise – was den freien internet-Zugang betrifft – auch besser) mit Infrastruktur ausgestattet und auch so dicht besiedelt (mit Ausnahme der albanischen Berge – da war ich froh, dass ich keine Panne hatte), dass ich im Zweifel immer Hilfe erhalten hätte.

Der absolute Garant dieser problemlosen Reise war das Motorrad. Immer zuverlässig (Elektronik konnte nicht kaputt gehen – es gibt ja keine). Und das Navi. Ohne dieses tolle Programm von Garmin mit der möglichen Voreinstellung „kurvige Straßen“ hätte ich nicht so viele schöne Nebenstraßen erkunden können, ganz einfach wegen der Zeit, die das ständige Orientieren mit Karten (die ich sicherheitshalber dabei, aber so gut wie nie genutzt hatte) erfordert. Und die Hotelsuche in der Altstadt von Orvieto hätte alleine sicher eine Stunde gedauert.

Dass ich zu viel Gepäck dabei hatte, darüber habe ich ja berichtet. Weniger ist mehr: Die Devise stimmt fast immer. Dreimal überlegen, was wirklich notwendig ist und was man/frau unbedingt dabei haben will.

Die Übernachtungsform muss jede/r für sich selbst finden. Zeit, Vorliebe und Geldbeutel befinden darüber, wofür man/frau sich entscheidet.

Die Jahreszeit: Obwohl ich mich in der Geographie auf unserem Planeten ganz gut auskenne, bin ich in der irrigen Annahme losgereist, ich fahre nach Süden (wahrscheinlich weil Tunis das Ziel war). Es ging aber stetig nach Osten und es war noch kein Sommer. Ich bin nicht erfroren und es war nie so schlimm, wie ich manchmal vielleicht geschrieben habe. Einen Monat später ist diese Tour sicher noch mehr zu genießen (geht aber bei mir nicht wegen meines festen Termins zum Rennradfahren Mitte Juni in Südfrankreich). Ich habe nur sehr wenig Motorradfahrer gesehen oder getroffen.

Wer immer eine solche Reise plant (und ein solches Zeitbudget hat oder gar noch ein größeres), dem rate ich: „Plane nicht zu viel“. Ich habe es getan, viele Stunden lang – auch in die technische Umsetzung gesteckt, wie z. B. Kartenausschnitte als roadmap kopiert und laminiert – habe ich alle nicht gebraucht – dank des Garmin – und alle unterwegs weggeschmissen. Natürlich muss die Gesamtroute grob abgesteckt werden und die Sachen, die man/frau unbedingt sehen oder befahren will, festgehalten werden. Aber sonst: Carpe diem, genieße den Tag. Jeden Tag abends kurz überlegen, wo ich morgen hinwill und das nach Wetterlage, Lust und Laune festhalten. Und wenn was dazwischen kommt, man/frau schlecht geschlafen hat oder morgens einem der Sinn nach etwas anderem steht: Dann flexibel umgestalten. Für meinen Reisestil fand ich es hilfreich und bequem, meist am Vorabend das Hotel für die nächste Nacht zu buchen. Bei Ankunft ist man/frau meistens müde und hat keinen Nerv für eine lästige Suche. Birgt natürlich das Risiko, dass man aus irgendeinem Grund nicht ankommt und das Übernachtungsgeld futsch ist.

So, das war’s im Wesentlichen. Bis zum 1.7.2015 wird es noch ein paar Einträge geben (vom 16.6. bis 18.6. und vom 28.6. bis zum 1.7. (dazwischen fahre ich Rennrad in der Ardèche und in den Cevennen). Dann will ich wieder in Frankfurt sein.

Nochmals vielen Dank für Euer Interesse und Kommentare.

Euer Motosherpa Horst


Tunis, 16. Juni 2015

Heute Abend um 18:00 Uhr geht’s vom Hafen La Goulette (Tunis) weiter Richtung Genua. In Tunesien habe ich das Motorrad nur zur Tankstelle bewegt. Ich brauchte für Hände, Finger und Geist mal 2 Wochen Pause. Außerdem war es mir zu warm. Da bot sich das Meer eher an als der Motorradsattel!

Ein Blick zurück muss sein:

Der Seitenständer ist wieder dran. Nachdem ich das Gegenstück vom Splint befreit hatte, nahm unser freundlicher Gärtner beide Teile mit zu einem Schlosser, der sie verschweißte, so dass ich ihn wieder dran montieren konnte. Das war die geringste Arbeit. Die endgültige „Befreiung“ von türkischem Teer erforderte einen ganzen Tag Arbeit. Zwei Fotos von meiner Reinigungsaktion (beide Schutzbleche mussten runter) will ich Euch nicht vorenthalten:

Vorher:

thumb_P1020902_1024 thumb_P1020903_1024

Nachher:

thumb_P1020907_1024 thumb_P1020906_1024

Eine ganz schöne Sauerei!

Von den Schrauben ist auch keine übrig geblieben nach Einbau der Schutzbleche!

thumb_P1020908_1024

Jetzt freue ich mich auf Frankreich, die Cevennen und meine Rennradfreunde, die mir, der ich völlig untrainiert bin, dieses Jahr alle davon fahren werden. Die ersten Tage werden eine „Tour der Leiden“ werden. Aber vorher geht es ja noch für 2 Tage mit der Diesel-Sommer durch schöne Landschaften in Italien und Südfrankreich.

Bis morgen Abend aus Genua,

Euer Motosherpa Horst


Genua, 17. Juni 2015

Jetzt sind es schon 25 Jahre her, dass dieser Tag mal ein Nationalfeier- bzw. Gedenktag in Westdeutschland war!

Das Verlassen von Tunesien im Hafen La Goulette war lediglich mit 4 checks verbunden und nach rd. einer Stunde war ich gegen 17.00 Uhr auf der Fähre, die um mit 40 Minuten Verspätung um 18:40 Uhr ablegte. 24 Stunden Fährfahrt standen bevor, von der im nachhinein nichts zu berichten gibt. Ein paar Bilder von Korsika im Vorbeifahren:

thumb_IMG_2324_1024 thumb_P1030010_1024 thumb_P1030009_1024 thumb_P1030008_1024

Um 17:30 Uhr in Genua angekommen und gleich das vorgebuchte Hotel angesteuert. Danach noch ein Rundgang durch die Altstadt mit ein paar Bildern.

Am alten Hafen

thumb_IMG_2338_1024 thumb_IMG_2339_1024

Kirche San Lorenzo:

thumb_IMG_2329_1024

an der Piazza de Ferrari:

thumb_IMG_2353_1024

Pallazo Rosso, Palazzo Bianco und Palazzo Tursi in der Via Garibaldi:

thumb_IMG_2344_1024

thumb_IMG_2362_1024 thumb_IMG_2346_1024

Bis morgen in Barcelonnette,

Euer Motosherpa Horst


Barcelonnette, 18.Juni 2015

Nach sechseinhalb Stunden Fahrt bin ich gut um 19.00 Uhr hier angekommen. Unterwegs nur kurz zum Mittagessen angehalten gegen halb drei.

Morgens musste ich noch in Genua Kultur geniessen. Geniessen – na ja – es ging alles im parforce-Ritt. In drei Stunden vier Museen und eine Kirche! Nachdem ich gestern schon die palazzi in der via Garibaldi von außen gesehen hatte, musste ich sie heute morgen noch von innen besichtigen. Palazzo Rosso, Palazzo Bianco und Palazzo Tursi haben große Gemäldesammlungen aus der Renaissance und dem Barock.  Van Dyck, Rubens, Memling, Tiziano, Caravaggio, Strozzi, de Ferrari und viele mehr galt es zu bewundern. Und noch die Kathedrale San Lorenzo von innen. Alles sehr sehenswert, nur zu wenig Zeit. Und dann entdeckte ich noch eine Ausstellung „Da Kirchner a Nolde – Espressionismo Tedesco“. Da musste ich dann auch noch rein. Eine wirklich sehr sehenswerte Ausstellung der Künstlergruppe „Die Brücke“, wie ich sie so noch nie gesehen hatte.

Der Besuch des Palazzo Rosso hatte noch einen schönen Nebeneffekt. Eine sehr nette und sehr dicke Museumsdame brachte mich im Aufzug auf das Dach, wo es kleines belvedere gab, von dem man einen Rundblick auf ganz Genua hatte. Ein paar Bilder hierzu:

thumb_IMG_2366_1024 thumb_IMG_2382_1024 thumb_IMG_2391_1024 thumb_IMG_2379_1024 thumb_IMG_2367_1024 thumb_IMG_2368_1024 thumb_IMG_2369_1024 thumb_IMG_2370_1024 thumb_IMG_2371_1024 thumb_IMG_2364_1024 thumb_IMG_2365_1024

So konnte ich erst gegen 12:30 Uhr losfahren. Nach ca. 20 km in und aus Genua raus und ein Stückchen Küste ging es dann rund 100 km durch die ligurischen Berge und Wälder. Sehr schön, und kein Verkehr:

thumb_P1030027_1024 thumb_P1030025_1024 thumb_P1030023_1024 thumb_P1030022_1024

Anschließend ging es weitere rd. 100 km durch eine hügelige Landschaft mit viel Landwirtschaft und wieder mehr Verkehr, bevor der Anstieg zum Colle della Maddalena anstand. 40 km stetig durch ein schönes Tal bergauf auf 2.000m Höhe und dann rd. 30km bergab nach Barcelonnette. Ein paar Bilder davon:

thumb_P1030039_1024 thumb_P1030038_1024

thumb_P1030043_1024 thumb_P1030044_1024 thumb_P1030045_1024 thumb_P1030042_1024 thumb_P1030040_1024 thumb_P1030041_1024

In Barcelonnette hatte ich schon einmal im September 2009 übernachtet während einer einwöchigen wunderschönen Motorradtour von Allesandria im Piemont über viele französische Seealpenpässe bis nach Monaco runter und über den Tende, den Grenzpass zwischen Italien und Frankreich, (natürlich die Schotter- bzw. Geröllpiste – nicht den Tunnel – und das ganze mit der Harley night train!) zurück nach Allesandria bei einer Woche Kaiserwetter. Wir hatten wirklich nur strahlenden Sonnenschein und kaum Verkehr die Pässe hoch und runter.

In Barcelonnette warteten in dem kleinen Hotel Cheval Blanc eine Garage auf das bike und ein Zimmer auf mich.

Ab morgen wird es ein Heimspiel für mich, da ich die Gegend zunehmend genauer kenne.

Bis dahin,

Euer Motosherpa Horst


Les Vans, 19. Juni 2015

Heute ist der Anreisetag für die Rennradler. Da die meisten noch nicht da sind, gibt mir das Zeit noch vor dem Abendessen den blog zu schreiben.

Der Tag begann bei Sonnenschein auf 1.200 m Höhe in Barcelonnette, noch etwas frisch, aber zunehmend wärmer werdend. Um 13.00 Uhr wollte ich in Nyons sein, um dort Kurt zum Mittagessen zu treffen. Das hat auf die Minute geklappt. Nyons ist ein nettes Kleinstädtchen in der Drôme-Provencal, dessen Olivenöl sehr bekannt und sehr gut ist. Deshalb musste ich unbedingt der Olivenkooperative einen Besuch abstatten. Seit wir mal in der Drôme-Gegend Rennrad gefahren sind (2009 – 2011), ist das Olivenöl von Nyons unsere Hausmarke. Es gilt als das „beste“ Olivenöl Frankreichs.

Der Weg nach Nyons führte stetig bergab, aber mit sehr gemäßigtem Gefälle, zunächst durch ein eher enges Tal mit steilen Felswänden und einem Stausee:

thumb_P1030050_1024 thumb_P1030048_1024 thumb_P1030054_1024 thumb_P1030059_1024

Irgendwann überquerte ich die Route Napoléon von Osten nach Westen und stellte mein Navi wieder auf „kurvige Strecken“ ein, da noch genug Zeit bis zum Mittagessen war. Es führte mich abseits durch gottverlassene Gegenden, ab und zu ein Bauernhof, kaum ein Dörfchen:

thumb_P1030064_1024 thumb_P1030063_1024 thumb_P1030062_1024 thumb_P1030067_1024

Nach dem Mittagessen ging es zunächst zum Olivenölgroßeinkauf, der durch Kurt’s Auto ermöglicht wurde.

Den Mont Ventoux habe ich dann ausgelassen. Vielleicht hatte ich unbewusst Angst davor, dass mich die Rennradler berghoch (bergab sowieso!) überholen würden. Diese Schande wollte ich der Diesel-Sommer nicht zumuten.

Nur noch rd. 110 km trennten mich noch von Les Vans. Bei Pont St. Esprit ging es über die Rhône und durch  Wein- und Lavendelfelder:

thumb_P1030070_1024 thumb_P1030077_1024 thumb_P1030076_1024 thumb_P1030072_1024

Und hier seht Ihr die Berge der Ardèche und der Cevennen, denen meine Freunde und ich die nächsten 8 Tage auf dem Rennrad widmen werden:

thumb_P1030080_1024 thumb_P1030079_1024 thumb_P1030078_1024

So, ab morgen bleibt das motorbike für acht Tage unberührt, bevor ich dann am 28.06. in 3 bis 4 Tagen nach Frankfurt fahren werde. Zwischendrin muss ich mich an den sehr viel schmaleren Rennradsattel gewöhnen: Au (Po)Backe!

Ich wünsche mir und allen anderen bis dahin „Hals- und Beinbruch“.

Euer Motosherpa Horst


Dijon, 28. Juni 2015

Der Rennrad“urlaub“ ist vorbei. Ich habe ihn gut überstanden – im Sattel und am Berg, und das bei Temperaturen bis 34 °. Besser als erwartet: Am Po und in den Beinen. Rd. 600 km an sechs von acht Tagen bei mindestens 5.000 Höhenmetern. Zwei Fotos von unseren „Lieblingspässen“ auf 1.370 m und 1.541 m Höhe. Der Col de Meyrand und der Col de Finiels in den Cevennen:

thumb_IMG_2474_1024 thumb_IMG_2435_1024

Essen und Wein waren wieder so gut, dass ich mindestens 2 Kg zugenommen habe.

Heute morgen um 08:30 Uhr sprang das bike wie gewohnt an. 400 km lagen vor mir. Ich hatte auf dem Navi „schnellste Strecke“ bei „Autobahn vermeiden“ eingestellt. Dijon war das Ziel.

Über Aubenas und Privas (Partnerstadt von Weilburg) erreichte ich gegen 10.00 Uhr die Rhône, an der es bis Lyon entlang ging. Kurz vor Lyon besuchte ich zum ersten Mal Vienne, eine Römerstadt, an der ich ca. 70 mal in den letzten 30 Jahren vorbei fuhr. Leider reichte die Zeit nur für einen Salat und den Besuch der Kathedrale:

thumb_P1030084_1024 thumb_P1030081_1024

Während der Mittagspause war die Sommer-Diesel wieder Gegenstand der Bewunderung und Neugier. Die zwei fetten Harleys, neben denen ich geparkt hatte, hat keiner wahr genommen. Aber mein bike! Neben einigen Franzosen, die zu mir an den Tisch kamen und mich ausfragten, kam ein Engländer auf mich zu, als ich gerade das bike besteigen wollte. Einige Erläuterungen meinerseits und er schien zufrieden. Als ich dem Motor anließ, kam er nochmals auf mich zu und beleidigte grinsend das Motorrad: „ Such a fu…ing tractor“.

Das Navi führte mich dann dankenswerteweise mitten durch Lyon, in der unsere Tochter Lisa vor zwei (?) Jahren für ca. neun Monate Französisch lernte und nebenbei arbeitete und Ingrid einen Sprachkurs absolvierte. Das gab mir seinerzeit Gelegenheit zweimal nach Lyon zu fahren, eine wunderbare Stadt an Rhône und Saône, die aber auch eine schreckliche Nazivergangenheit hat (mit der Deportation von vielen Tausend Juden).

Lyon hatte ich überraschend schnell hinter mir gelassen und kam bald in den Burgund mit hügeligen Landschaften und Wein-, Mais-, und Weizenfeldern. Für die vielen romanischen Kirchen (die wir während eines sehr regenreichen Urlaubs auf einer Fahrradtour von Freiburg nach Cluny 1984 angeschaut hatten) hatte ich diesmal nur begrenzte Zeit. Durch Tournus kann ich nicht durchfahren, ohne mir die Kirche mit Krypta und Kreuzgang anzuschauen. Chalon sur Saône war der nächste Kirchenstopp, bevor ich nach Beaune reinfuhr – natürlich nicht ohne wenigsten von außen (es war schon halb sechs) mir das Hotel Dieu anzuschauen.

Um 18:30 war ich endlich in Dijon. Einen ersten Innenstadtrundgang habe ich schon hinter mir, ebenso wie das Abendessen bei einem Italiener neben den schön „Halles“. Morgen früh schaue ich mir noch ein paar Sachen genauer an, bevor ich nach Luxemburg starte, um dort Thomas zu besuchen, der diese Mal leider nicht an der Fahrradtour teilnehmen konnte). Aber schon jetzt ein paar Bilder von dem abendlichen Rundgang:

thumb_IMG_2506_1024thumb_IMG_2507_1024thumb_IMG_2490_1024thumb_IMG_2491_1024thumb_IMG_2492_1024thumb_IMG_2493_1024thumb_IMG_2494_1024

Gute Nacht und bis morgen aus Luxemburg,

Euer Motosherpa Horst


Luxemburg, 29. Juni 2015

Der vorletzte Tag meiner grand tour!

Rd. 330 km standen auf dem Programm. Nachdem ich in Dijon noch drei Kirchen von innen angeschaut hatte, fuhr ich gegen 10.00 Uhr los. Kurz nach Dijon schaltete ich das Navi auf das Kurvenprogramm um. Es führte mich durch leicht hügelige, ausgedehnte landwirtschaftliche Gegenden mit sehr vielen Getreidefeldern. Weinanbau war auf dem Weg nach Norden nicht mehr zu sehen.

thumb_P1030164_1024 thumb_P1030161_1024 thumb_P1030156_1024 thumb_P1030153_1024 thumb_P1030154_1024 thumb_P1030152_1024 thumb_P1030149_1024 thumb_P1030150_1024

Erster Kaffeestopp war in Langres gegen 12.00 Uhr. Die Festungsstadt liegt auf einem Plateau, auf dem u.a. die Seine und die Marne entspringen. Von nun an wechselten Getreideflächen mit Weidewiesen und kleinen Wäldern ab. Nach einer kurzen Mittagspause gegen 14.00 Uhr in einem unbedeutenden Ort wurde es plötzlich literarisch:

thumb_P1030165_1024

„Ein Dorf, zwei Brüder, eine Akademie, ein Preis. Geschenk der Gemeinde Nancy, Geburtsstadt von Edmond de Goncourt“

Der Ort hat also absolut nichts mit den Brüdern Goncourt zu tun, nach dessen Schaffen der berühmteste französische Literaturpreis benannt ist. Ein schöner Werbegag!

Kurze Zeit später ging es ein Stück an der Meuse entlang. Sehr romantisch:

thumb_P1030172_1024 thumb_P1030173_1024 thumb_P1030170_1024 thumb_P1030171_1024 thumb_P1030169_1024 thumb_P1030166_1024

In Toul in Lothringen, dessen Namen ich vorher noch nie gehört hatte, stand ein sehr schönes Beispiel des gotischen Flamboyantstils, die Kathedrale Saint-Etienne:

thumb_P1030174_1024

Mit dem Erreichen von Pont-à-Mousson, eigentlich sehr idyllisch an der Mosel gelegen, war das Naturprogramm weitgehend durch. Von der alten Eisenhüttenstadt (heute Sitz von Saint-Gobain) ist noch einiges zu sehen. Ich hatte das Navi inzwischen auf „schnellste Strecke“ umgeschaltet, um nicht zu spät in Luxemburg anzukommen. Über Metz und Thionville führte es mich ziemlich direkt, aber über viele Kreisel und durch viele Gewerbegebiete nach „Lëtzebuerg“.

Gegen 18:30 Uhr war ich dann bei Thomas (der leider nicht an der Fahrradtour hat teilnehmen können) und Claudine angekommen. Ein herzlicher Empfang und ein gutes Abendessen haben mich die Müdigkeit schnell verdrängen lassen.

Bis morgen, den letzten Tag meiner Tour,

Euer Motosherpa Horst


Frankfurt, 29. Juni 2015

Mein letzter „Arbeitstag“!

Um kurz nach neun verlasse ich meine Gastgeber der letzten Nacht. Ich habe mir eine Tour über die Eifel ausgesucht. Doch zunächst geht’s noch durchs schöne Luxemburg durch dunkle Täler über Larochelle nach Echternach, wo gerade keine Springprozession stattfindet.

Kurvenreich geht es weiter in die Eifel von Dorf zu Dorf, über luftige und sonnige Höhen (die entsprechend für Wind- und Sonnenenrgie sorgen) und durch enge Täler, an Maaren und Burgen vorbei und schließlich über Mosel und Rhein in Koblenz, um gegen 14:00 Uhr meine Mutter im Westerwald zu besuchen. Dort habe ich leider meine Kamera liegen lassen, so dass dieser Blogbeitrag zunächst ohne Bilder bleibt (füge ich später noch hinzu).

Und hier sind sie:

thumb_P1030206_1024 thumb_P1030202_1024 thumb_P1030203_1024 thumb_P1030204_1024 thumb_P1030205_1024 thumb_P1030198_1024 thumb_P1030199_1024 thumb_P1030200_1024 thumb_P1030201_1024 thumb_P1030195_1024 thumb_P1030196_1024 thumb_P1030193_1024

Leider erhielt ich bei meiner Mutter einen Anruf unserer lieben Mitbewohner in unserem Haus, dass es ein Abwasserproblem gibt (Rohrverstopfung).

Also rauf auf’s bike, so schnell es ging durch Westerwald und Taunus „geheizt“ (haha) und um 19.15 Uhr in Frankfurt angekommen. Ich habe es alleine nicht geschafft, das Fallrohr frei zu bekommen. Der Rohrreinigungsdienst musste ran. Um 22.30 Uhr war es geschafft. Ich auch!

Noch ein Glas Bier mit den Mitbewohnern, die paar Zeilen in die Maschine gehauen und jetzt ruft das Bett.

Sobald ich die Kamera wieder habe bringe ich meinen blog zu Ende.

Es gibt immer eine Nachspielzeit!!

Bis dann,

Euer Motosherpa Horst


Frankfurt, 12. Juli 2015-07-12

Verlängerung:

Gestern habe ich bei meiner Mutter im Westerwald die dort vergessene Kamera geholt. Wenn Ihr einen Tag zurückblättert, seht Ihr noch einige Fotos von der Eifel.

So, die Tour war ja am 30.6. beendet, der Blogbeitrag endet heute. Nicht ohne noch einige Statistiken dranzuhängen (für die biker, die mal eine ähnliche Tour machen wollen).

Tagesetappen mit Zwischenzielen und km-Angabe

Übernachtungsorte mit Hotelangabe (diese sind einfach über booking.com zu finden)

Spritkosten

und hier der link (die excel-Datei hat vier Arbeitsblätter):

_motorradtour2015-Statistiken

und nachfolgend noch links zu den Karten der einzelnen Tagesabschnitte:

Tag1-Frankfurt-Erfurt Tag2-Erfurt-Prag Tag3-Prag-Ostrava Tag4-Ostrava-Kosice Tag5-Kosice-Sighetu Marmatiei Tag6-Sighetu Marmatiei-Sighisoara Tag7-Sighisoara-Sibiu Tag8-rund um Sibiu Tag9-Sibiu-Ruse Tag10-Ruse-Constanta Tag11-Constanta-Izmail Tag12-Izmail-Odessa Tag14-Odessa-Illichivs’k Tag18-Batumi-Espiye Tag19-Espiye-Samsun Tag20-Samsun-Doganyurt Tag21-Doganyurt-Agcakoka Tag22-Agcakoka-Istanbul Tag27-Istanbul-Burgas Tag28-Burgas-Troyan Tag29-Troyan-Skopje Tag30-Skopje-Kukes Tag31-Kukes-Ohrid Tag32-Ohrid-Durres Tag33-Bari-Vasto Tag34-Vasto-Orvieto Tag35-Orvieto-Civtavecchia Tag39-Genua-Barcelonnette Tag40-Barcelonnette-Les Vans Tag41-Rund um Les Vans Tag42-Les Vans-Dijon Tag43-Dijon-Luxemburg Tag44-Luxemburg.Frankfurt

Die in den Karten angegeben km entsprechen nicht ganz den tatsächlich gefahrenen km (die Karten wurden auf falk.de vor und nach der Tour erstellt, die tatsächlichen km entsprechen dem Tachostand).

Nochmals vielen Dank an alle, die mich auf der Tour begleitet haben. Wer noch Fragen hat, Interesse an einer ähnlichen Tour etc.: Ihr könnt mich jederzeit anmailen und ich werde versuchen Eure Fragen zu beanworten. Ich freue mich, von Euch zu hören.

Meine email-Adresse:

horstschwoerer@online.de

Tschüss und weiterhin einen schönen Sommer, wo immer Ihr seid.

Euer Motosherpa Horst

Advertisements

17 Gedanken zu “Motosherpa

  1. Hallo Horst, bewundernswert, was Du Dir da vorgenommen hast! Bin gespannt, wie es weitergeht und wünsche Dir eine wunderschöne Reise ohne (größere) Probleme. Ich fahre am 3. Mai wieder nach Frankreich. Vielleicht findest Du irgendwann auch mal den Weg dorthin. Würde mich freuen!! Lieben Gruß =Erika

    Gefällt mir

  2. Coole Idee, der Blog! Pack ein paar mehr Absätze in deinen Text hinein…
    Hast Du da schon wieder eine neue Maschine?
    Bin heute wieder aus VN angekommen.
    Gute Fahrt!

    Gefällt mir

  3. Hallo Horst,
    neulich dachte ich, ich muss doch mal auf deinen Blog schauen wo du gerade bist und jetzt bist du schon am schwarzen Meer! hab das Gefühl das ging echt schnell! Wünsche dir weiterhin nette Begegnungen und gute Fahrt!! gerade erinnere ich mich an den Videoclip „Born to be wild“.. get your motor runnin, head out on the highway.. looking for adventure… wie für dich gemacht!

    Grüße, Clara

    Gefällt mir

  4. Hallo Horst,
    Bewundernswert wie du dich durch die verschiedenen Länder und Landschaften bewegst auf Deiner Maschine. Herrliche Idee, Dein Blog – und die Bilder! Nur Sitiu und ein paar Kirchenburgen haben wir wieder erkannt, ansonsten für uns weitgehend Neuland. Odessa – wie toll!! Alles mords-interessant!! Gute Weiterfahrt von uns beiden – Gabi und Ernst

    Gefällt mir

  5. Lieber Horst, habe Deine Tour mit großem Inbteresse bis hierher verfolgt und werde das auch gern weiter tun. Ich binh Dir dankbar, dass Du uns an Deinen Eindrücken und Gedanken teilhaben lässt und freue mich schon auf weitere Erzählungen später im französischen Kloster! Halte Moral und Interesse auch an grauen und kalten Tagen aufrecht und komme weiter gut und heil durch! Bernd

    Gefällt mir

  6. Hallo Horst,
    gerade jetzt habe ich das 1. Mal deine vielen Bilder angesehen und und die Kommentare aber nur quer gelesen. Es geht dir offensichtlich gut, deine Moped auch, du erlebst viel, aber nichts schlechtes, also scheint alles paletti zu sein. Und wenn’s dann auch noch Espresso zwischendurch gibt, umso besser.
    Ich war einige Zeit ausgefallen und musste wegen meinem Schleimbeutel ins Krankenhaus. Jetzt bin ich auf dem Weg der Besserung, ich hoffe das bleibt auch so. Ich hatte versucht, auf dem Handy deinen Blog zu öffnen, das hat aber leider nicht geklappt.
    Dann weiter gute Reise, viel Spaß und Vergnügen, Michael

    Gefällt mir

  7. Hallo Horst,
    habe heute erstmals bei Deinem Blog reingeschaut und alles begeistert nachgelesen. Tolle Tour (teilweise wohl etwas sehr kalt – wie heute hier in Berlin). Ganz begeistert bin ich von den Bildern von der türkischen Schwarzmeerküste (und vor allem dem Hinterland dort). Das wäre endlich mal eine Reise wert.
    Wünsche Euch ein paar schöne Tage in Istanbul.
    Übrigens ein paar Teerflecken von türkischen Straßen solltest Du als Andenken an die Tour auf jeden Fall nicht abwaschen.
    Alles Gute für den Rest der Tour
    Kurt

    Gefällt mir

  8. Lieber Horst,
    Du bist ein echter Weltenbummler! Grosse Klasse wie Du das alles machst und ausserdem noch die Energie hast, Deine Eindrücke aufzuschreiben. Ich beneide Dich und wünsche Dir weiterhin viel Glück.
    Thomas
    PS: wir freuen uns auf Deinen Besuch im Juni.

    Gefällt mir

  9. Hallo Horst,
    seih froh, dass Du Dich in Georgien für die Abkürzung entlang der schwarzmeerküste entschieden hast. Land und Leute wären es auf jeden Fall Wert gewesen Zeit in Georgien zu verbringen aber der Zustand der Strasse von Batumi an die Pässe hätte Dich verzweifeln lassen. Wir haben für die knapp 160 Km über 2 Tage gebraucht und diese „Piste“ zählt mit Sicherheit zu den schlechtesten gelben Strassen, die wir jemals gefahren sind (neben der Strecke nach Ushguli).
    Dir geht’s hoffentlich gut und wir hören und oder sehen,

    LG Anke & Andreas

    Gefällt mir

  10. Hallo Horst,
    ich halte die Daumen für die letzten Kilometer, für dein Moped und dich, ihr schafft das.
    Eine tolle Tour hast du da gemacht, chapeau.
    Dann bis bald im Kloster, habe meinen Göppel gerade entrostet.
    Bien à toi, Michael

    Gefällt mir

  11. Lieber Horst, habe lange gebraucht, um endlich mal Deinen Blog aufzumachen – dafür bekam ich nun gegen Ende Mai die janze super story en bloc geliefert. Und was für ne Erzählung, Mann !!
    Dass Du ein cooler Weltenbummler bist, das wusste ich längst von den Gesprächen bei Bernard in der Ardèche, doch dass Du auch ein veritabler Reise-Schriftsteller bist, war mir nicht bewusst ! Der kennt sich aus bei den Metamorphosen von Ovid, ist versiert im bürokratischen Zoll-Prozedere der Ukraine und weiß, wie man Teer von der Maschine spült. Da ist alles drin in Deinem blog – von bürgerlicher Baedeker-Kultur-Schreibe mit Kirchen und Canetti’s geretteter Zunge bis zu hin zu schönen Anekdoten in Kneipen und auf Fähren.
    Gratuliere dem Autor und Fotografen. Ich wär viel zu bequem und ängstlich für solch eine heikle und harte Tour.
    An einem Bergdorf in den Abruzzen, wo es auch bei Dir kalt war (Castel del Monte) kamen bei mir jedoch Erinnerungen hoch an jüngere, abenteuerlustigere Jahre: Da war ich (schätz es war 1998) mit einer Schweizer SAC-Gruppe mal zwei Nächte auf einer Tourenski-Expedition im Campo del Imperatore. Da ist ein Hochtal so einsam wie Tibet, wo die Nazis mal mit Fallschirmjägern den Duce gekapert haben, als er Frieden mit den Allierten machte (1943 ).
    Wir haben damals bitterlich gefroren in diesem windigen Ort. Seitdem weiß ich, dass Italien nicht nur ein Oliven- und Limonen-Land ist.
    Bis bald an einem wärmeren Ort ! Konrad

    Gefällt mir

  12. Lieber Horst,

    es hat große Freude gemacht, Bewunderung ausgelöst und den Horizont erweitert, Dir auf Deiner Reise zu folgen. Auch Erinnerungen wurden wach, so z.B. meine Radtour mit Jutta von Térmoli um den Gargano via (u.a.) das traumhaft schöne Trani (wo sie zweimal Opfer von Taschenraub wurde, davon der zweite erfolgreich – vor dem Dom!!) und Castel del Monte nach Lecce vor 33 Jahren…. Ich denke, der Rest auf die Fähre und mit Ihr hat auch geklappt, so dass Du in wenigen Stunden in Tunis bist. Vielleicht sind ja die Kommentare Deiner Freunde eine Verstärkung des Ansporns – so es eines dessen bedarf – , die nächste Tour planerisch in Angriff zu nehmen…
    A bientôt, Bernd

    Gefällt mir

  13. Super Tour, super Blog!
    Bist ja ziemlich viel beregnet worden, aber der Spass schaut schon überall durch, den dir das gemacht hat. Und toll, dass es keinen Unfall gab … so nen wilden Hund gibts ja auch in der Ardeche schon mal und dort geht er dann an die nackten Waden.
    Bis bald
    Dietmar

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s